Statistik

Verbraucherpreise im Saarland um 1,6 Prozent gestiegen

Nach Auskunft des Statistischen Landesamtes hat sich das Preisniveau für die saarländischen Verbraucher im April 2005 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat um 1,6 Prozent erhöht. Gegenüber dem Vormonat März blieb der Preisindex jedoch unverändert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Im Vergleich mit April 2004 führten neben der Verteuerung von Tabakwaren auch die Preissteigerungen im Energiebereich zu erheblichen Belastungen der Verbraucher. Haushaltsenergie war im April 2005 trotz eines leichten Rückgangs gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent im Schnitt immer noch 9,3 Prozent teurer als vor einem Jahr. Vor allem die Heizölpreise ragen mit einem Plus von 28,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr heraus.

Ebenso zogen für die Autofahrer die Preise weiter an. Dieselkraftstoff lag nach einem Anstieg um 3,2 Prozent binnen Monatsfrist um 18,1 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Preise für Super- und Normalkraftstoff lagen nach der jüngsten Erhöhung um 7,5 Prozent bzw. 6,7 Prozent über dem Niveau vom April 2004.

Entlastungen für die Verbraucher gab es im Bereich der Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränke mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Geld

    Experten: Mini-Inflation hält noch länger an

    Die Inflation in Deutschland ist durch die niedrigen Ölpreise auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Zwar profitieren Verbraucher von den niedrigen Preisen an den Tankstellen und beim Heizen, langfristig gesehen birgt die niedrige Teuerungsrate aber auch Gefahren.

  • Stromtarife

    Verbraucherpreise im September um 1,8 Prozent gestiegen

    Die Verbraucherpreise sind im September 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent gestiegen. Ohne die Einrechnung von Mineralölprodukten hätte die Teuerungsrate nur 1,4 Prozent betragen, so sind Kraftstoffe im Vergleich zum September 2003 7,2 Prozent teurer geworden, leichtes Heizöl sogar um 27,8 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise steigen weiter

    Im Vergleich zum Januar 2004 sind die Verbraucherpreise im Februar um 0,2 Prozent gestiegen. Nimmt man den Februar 2003 als Grundlage, stieg der Index um knapp ein Prozent. Dämpfend wirkte dabei der Rückgang der Preise für leichtes Heizöl und Kraftstoffe, Preise für Pauschalreisen und Beherbergungen stiegen.

Top