Statistik

Verbraucherpreise im Oktober 2001 um zwei Prozent gestiegen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Verbraucherpreise im Oktober um zwei Prozent gestiegen. Preise für Kraftstoffe und Heizöl fallen allerdings weiter.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wird sich der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Oktober 2001 - nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern - gegenüber dem Oktober 2000 voraussichtlich um zwei Prozent erhöhen (September 2001: plus 2,1 Prozent).

Die weiterhin rückläufige Preisentwicklung wird entscheidend von den zur Zeit stark fallenden Preisen für Heizöl und Kraftstoffe beeinflusst. So liegen die Veränderungsraten in den sechs Bundesländern gegenüber dem Vorjahresmonat für Heizöl und Kraftstoffe zwischen minus 5,6 und minus elf Prozent. Der Preisindex für die Lebenshaltung ohne Heizöl und Kraftstoffe ist gegenüber dem Vorjahresmonat um voraussichtlich 2,6 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat würde der Index unverändert bleiben.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Oktober 2001 gegenüber dem Oktober 2000 voraussichtlich um 2,1 Prozent erhöhen. Im Vergleich zum Vormonat ist ein Rückgang von 0,3 Prozent zu verzeichnen. Die endgültigen Ergebnisse für Oktober 2001 werden etwa Mitte November 2001 vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Kündigung

    Nicht ohne Risiko: Inflation fällt auf Fünf-Jahres-Tief

    Die Inflationsrate ist durch die niedrigen Preise beim Sprit und beim Heizöl auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Über die niedrigen Energiepreise freuen sich Verbraucher natürlich, allerdings ist die niedrige Inflation nicht ganz ungefährlich.

Top