Hessen

Verbraucherpreise im Mai: Kraftstoff- und Nahrungsmittelpreise ziehen an

In Hessen sind vor allem die Preise für Salat und Gas überdurchschnittlich gestiegen. Insgesamt war der Preisindex im Mai um drei Prozent höher als im Jahr davor.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich nochmals beschleunigt. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilte, war der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen im Mai um drei Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im April hatte die Teuerungsrate 2,5 Prozent und im März 2,2 Prozent betragen.


Ausschlaggebend für das Anziehen der Teuerung war vor allem die Preisentwicklung für Kraftstoffe und Nahrungsmittel. Kraftstoffe waren im Mai um 13,4 Prozent (nach zehn Prozent im April) teurer als ein Jahr zuvor, und für Nahrungsmittel stieg die Jahresteuerungsrate von 3,9 Prozent im April auf 5,7 Prozent im Mai. Im Einzelnen nahmen die Preise für Kopfsalat und Lauch von Mai 2000 bis Mai 2001 um 66 Prozent und für Speisekohl um knapp 44 Prozent zu. Die Gaspreise stiegen von Mai 2000 bis Mai 2001 ebenfalls überdurchschnittlich um 26,5 Prozent, und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme erhöhten sich um etwa 30 Prozent. Andererseits nahmen Wohnungsmieten (ohne Nebenkosten) in dieser Zeit nur um 1,3 Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Top