Teurer

Verbraucherpreise im März weiter gestiegen

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im März 2003 gegenüber März 2002 um 1,2 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Februar 2003 erhöhte sich der Index um 0,1 Prozent. Die Jahresteuerungsrate wurde wesentlich durch die Preisentwicklung bei Mineralölerzeugnissen beeinflusst.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie das Statistische Bundesamt auf Grund endgültiger Berechnungen mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im März 2003 gegenüber März 2002 um 1,2 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Februar 2003 erhöhte sich der Index um 0,1 Prozent.

Die Jahresteuerungsrate wurde wesentlich durch die Preisentwicklung bei Mineralölerzeugnissen beeinflusst. Die Preise für leichtes Heizöl lagen im März 2003 mit plus 27,3 Prozent deutlich über dem Stand vom Vorjahr (zum Vormonat: plus 6,1 Prozent). Die Kraftstoffpreise stiegen binnen Jahresfrist um 10,7 Prozent, im Monatsvergleich um 0,2 Prozent. Besonders stark verteuerte sich im März Dieselkraftstoff. Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte sich der Index im März um 0,7 Prozent erhöht. Überdurchschnittliche Preissteigerungen im Jahresvergleich waren auch bei einigen Dienstleistungen festzustellen, z. B. bei Finanzdienstleistungen (plus 5,8 Prozent) und Gebühren für Abwasserentsorgung (plus 2,4 Prozent).

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im März 2003 gegenüber März 2002 um 1,2 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,1 Prozent. Die Schätzung vom 25. März wurde geringfügig nach unten korrigiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Langsamer Preisanstieg bei Energie dämpft Inflationsrate

    Die Inflationsrate ist im Mai nach den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes auf 1,5 Prozent gesunken. Das hängt hauptsächlich mit den Energiepreisen zusammen. Die steigen nämlich nur noch langsam.

  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 gefallen

    Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent, für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent.

  • Strom sparen

    Verbraucherpreise im Februar 2002 um 1,7 Prozent gestiegen

    Nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern liegt der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Februar 2002 um 1,7 Prozent höher als im Februar des vergangenen Jahres. Der Index wird von den Preisen für Heizöl und Kraftstoffe beeinflusst.

  • Energieversorung

    Verbraucherpreise im Oktober 2001 um zwei Prozent gestiegen

    Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Verbraucherpreise im Oktober um zwei Prozent gestiegen. Preise für Kraftstoffe und Heizöl fallen allerdings weiter.

Top