In Mecklenburg-Vorpommern

Verbraucherpreise im März um 1,7 Prozent gestiegen

In Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Verbraucherpreise im vergangenen Monat um 1,7 Prozent erhöht. Teurer wurden vor allem Energie, frische Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke sowie Verkehrsdienstleistungen. Verbraucherfreundlich gestalteten sich dagegen die Preise für elektronische Geräte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Der Preisauftrieb hat sich im März in Mecklenburg-Vorpommern minimal verlangsamt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Schwerin mitteilte. Im Februar hatte die Jahresteuerungsrate bei 1,8 Prozent gelegen. Bundesweit kletterten die Verbraucherpreise im März den Angaben zufolge um 1,8 Prozent.

Teurer wurden vor allem Energie, frische Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke sowie Verkehrsdienstleistungen. Wesentlich mehr als vor Jahresfrist musste für Strom, Gas und andere Brennstoffe (plus 10,9 Prozent), Bananen (plus 16 Prozent), frisches Blatt- und Stielgemüse (plus 35,2 Prozent) sowie Kaffee (plus 11,1 Prozent) bezahlt werden.

Verbraucherfreundlich gestalteten sich dagegen die Preise für elektronische Geräte. Deutlich günstiger waren auch Geflügelfleisch (minus 8,9 Prozent), Eier (minus 12,3 Prozent) sowie Kartoffeln (minus 24,1 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg: Verbraucherpreise im Oktober um 2,4 Prozent gestiegen

    Teurer Strom und weiter steigende Gaspreise trieben auch im Oktober die Verbraucherpreise: Aktuellen Zahlen aus Mecklenburg-Vorpommern zufolge lagen die regionalen Energiepreise um 14,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Verbraucherpreise allgemein waren um 2,4 Prozent gestiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Heizöl und Kraftstoffe sorgen für Preisauftrieb in Hessen

    Die Verbraucherpreise in Hessen haben im Juli deutlich angezogen. Sie lagen Mitte Juli um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Im Juni hatte die Teuerungsrate noch 1,3 Prozent, im Mai 1,0 Prozent betragen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherpreise in Mecklenburg etwas langsamer gestiegen

    Die Verbraucherpreise im Mecklenburg-Vorpommern erhöhten sich gegenüber Januar 2004 vor allem wegen der Mehrkosten für Haushaltsenergie und Zigaretten um 1,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt heute mitteilte. Die Ausgaben für Heizöl stiegen um 20,9 Prozent, für Gas um 6,7 Prozent und für Strom um 3,9 Prozent.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern: Verbraucherpreise stiegen 2001 um 2,5 Prozent

    Die Verbraucherpreise haben sich in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr weiter erhöht. Schuld waren insbesondere die gestiegenen Kosten für Nahrungsmittel und Energie.

Top