Statistik

Verbraucherpreise im Juli 2002 um ein Prozent gestiegen

Durch Preiserhöhungen bei Dienstleistungen, Pauschalreisen und Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Juli 2002 gegenüber Juli 2001 um ein Prozent gestiegen. Im Mai 2002 hatte die Jahresteuerungsrate bei 1,1 Prozent und im Juni 2002 bei 0,8 Prozent gelegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Juli 2002 gegenüber Juli 2001 um ein Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,2 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Im Mai 2002 hatte die Jahresteuerungsrate bei 1,1 Prozent und im Juni 2002 bei 0,8 Prozent gelegen.

Die Jahresteuerungsrate wird überwiegend durch Preiserhöhungen bei Dienstleistungen (plus 1,9 Prozent) bestimmt. Überdurchschnittlich verteuert haben sich insbesondere Pauschalreisen (plus 3,5 Prozent), Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (plus 3,8 Prozent) sowie Friseurleistungen (plus 3,8 Prozent). Während die Preise für leichtes Heizöl im Jahresvergleich rückläufig waren (minus 12,9 Prozent), sind sie im Vergleich zum Vormonat um 1,9 Prozent gestiegen. Dagegen erhöhten sich die Preise für Kraftstoffe im Juli 2002 gegenüber Juli 2001 um 2,4 Prozent und blieben im Vormonatsvergleich unverändert. Insgesamt gingen von den Mineralölerzeugnissen im Jahresvergleich preishemmende Wirkungen aus (minus 0,6 Prozent); im Vormonatsvergleich waren sie allerdings um 0,4 Prozent teurer. Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex von Juli 2001 bis Juli 2002 um 1,1 Prozent gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparschwein

    Inflation stagniert wegen günstiger Energie

    Die Inflation in Deutschland steht auf Jahressicht betrachtet still. Hauptursache dafür sind die gefallenen Preise für Energie. Besonders das Heizen und das Tanken sind günstiger als vor einem Jahr. Mehr hingegen müssen die Deutschen für das Wohnen und Essen ausgeben.

  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresteuerung sinkt auf 2,7 Prozent im Juni

    Seit Juni 2000 ist der Preis für Gas um 24 Prozent gestiegen.

Top