In Sachsen-Anhalt

Verbraucherpreise im April um 1,7 Prozent gestiegen

Laut Statistik stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat in Sachsen-Anhalt vor allem die Preise für Heizöl (plus 31,3 Prozent), Gas (plus 6,7 Prozent) sowie Strom (plus 4,0 Prozent). Für Kraftstoffe mussten im Schnitt 5,5 Prozent mehr bezahlt werden, wobei die Dieselpreise überdurchschnittlich zulegten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - Der Preisauftrieb hat sich im April in Sachsen-Anhalt minimal verlangsamt. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 Prozent, wie das Statistische Landesamt bereits am Freitag in Halle mitteilte. Im März hatte die Jahresteuerungsrate bei 1,8 Prozent gelegen. Gegenüber dem Vormonat März gab es einen Rückgang der Preise um 0,1 Prozent.

Grund für die geringe Preissenkung im Vergleich zum März sind Statistikangaben zufolge unter anderem Nachlasse bei Nahrungsmittelpreisen mit knapp einem Prozent. Für Brot sowie andere Backwaren aus Brotteig sanken die Preise um mehr als zwei Prozent. Fleisch und Fleischwaren waren um 0,9 Prozent billiger zu erhalten. Beim Fisch dagegen waren Preiszuschläge um etwa sechs Prozent zu verzeichnen.

Laut Statistik stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat vor allem die Preise für Heizöl (plus 31,3 Prozent), Gas (plus 6,7 Prozent) sowie Strom (plus 4,0 Prozent). Für Kraftstoffe mussten im Schnitt 5,5 Prozent mehr bezahlt werden, wobei die Dieselpreise mit einer Erhöhung um fast 15 Prozent überdurchschnittlich zulegten. Die Rundfunk- und Fernsehgebühren kletterten den Angaben zufolge binnen Jahresfrist um 4,8 Prozent. Dagegen wurden dem Verbraucher die Fernseh- und Videogeräte im Handel um 11,3 Prozent preiswerter angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise verharren im März auf hohem Niveau

    Mineralölprodukte und alle anderen Energieträger wirken sich weiterhin preistreibend auf die Jahresteuerungsrate der Verbraucherpreise in Deutschland aus. Die Preise für für Strom (plus 4,1 Prozent), Gas (plus 7,5 Prozent) und Zentralheizung, Fernwärme (plus 8,1) lagen im März 2005 deutlich höher als ein Jahr zuvor.

  • Energieversorung

    Mineralölprodukte treiben Verbraucherpreise in die Höhe

    Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Februar 2005 gegenüber Februar 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2005 erhöhte sich der Index um 0,4 Prozent. Die Schätzung auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

  • Strompreise

    Verbraucherpreise in Brandenburg um 2,2 Prozent gestiegen

    Die Teuerungsrate in Brandenburg lag im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 2,2 Prozent. Vor allem die weitere Anhebung der Energiepreise etwa für Strom, Gas und Heizöl trieben den Angaben zufolge die Preise in die Höhe. Teurer wurden auch Pauschalreisen und Ferienwohnungen.

Top