Steigerung

Verbraucherpreise haben im September deutlich angezogen

Die gestiegenen Energiepreise haben im September zum höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit mehr als vier Jahren geführt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch unter Berufung auf endgültige Berechnungen mitteilte, kletterten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Stärker gestiegen waren sie zuletzt im Mai 2001 mit einem Plus von 2,7 Prozent. Im August hatte die Jahresteuerung 1,9 und im Juli 2,0 Prozent betragen. Gegenüber August ergibt sich ein Anstieg um 0,4 Prozent.

Zu den preistreibenden Produkten zählten im September weiteren Angaben nach vor allem Heizöl und Kraftstoffe. Leichtes Heizöl verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 40 Prozent, wie die Statistiker weiter mitteilten. Kraftstoffe kosteten im September 17,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ohne diese Erzeugnisse hätte die Preissteigerung nur 1,6 Prozent betragen.

Die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme erhöhten sich um 20 Prozent, die Preise für Gas um 11,9 Prozent und für Strom um 4,3 Prozent. Einen spürbaren Einfluss hatte auch die Tabaksteuererhöhung, die Tabakwaren im Jahresvergleich um 17,5 Prozent verteuerten.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland hat sich im September gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,4 Prozent. Die erste Schätzung für den Vorjahresvergleich mit einem Plus von 2,7 Prozent wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Gestiegene Energiepreise treiben Inflation in die Höhe

    Durch die gestiegenen Energiepreise hat die Inflationsrate erneut einen kräftigen Sprung gemacht. Mit 1,9 Prozent hat sie damit den höchsten Wert seit Juli 2013 erreicht. Experten gehen aber von einem vorübergehenden Phänomen aus.

  • Energiekosten

    Höhere Energiekosten zum Jahreswechsel

    Die Energiekosten sind insgesamt wieder angestiegen. Das geht zu einem großen Teil auf die höheren Ölpreise zurück. Besonders bemerkbar macht sich das bei den Kosten für Heizöl, Benzin und Diesel.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

  • Stromtarife

    Offenbach: Preise für Gas und Fernwärme steigen

    Die Offenbacher Versorgungsunternehmen Energieversorgung Offenbach GmbH (EVO) und Gasversorgung Offenbach GmbH (GVO) kündigen zum 1. Oktober Preissteigerungen bei Fernwärme und Erdgas an. Hauptgründe seien der hohe Ölpreis und die stark gestiegenen Bezugskosten.

  • Hochspannungsleitung

    Beispiel Hessen: Öl treibt Verbraucherpreise im September hoch

    Der hohe Ölpreis wirkt sich auf alle Energiepreise aus und hat im September auch die Verbraucherausgaben in Hessen in die Höhe getrieben. Wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden jetzt mitteilt, lagen die Verbraucherpreise Mitte September um 2,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Top