Beitrag zum Klimaschutz

Verbraucher können CO2-Belastung um 40 Prozent senken

Der Umweltexperte Grießhammer hat die Verbraucher aufgefordert, durch Wechsel zu Ökostrom und bewusste Wahl von Produkten ihre Treibhausgas-Bilanz deutlich zu verbessern. Ein Zwei-Personen-Haushalt könne beispielsweise durch den Umstieg von Normal- auf Ökostrom den CO2-Verbrauch von 1,8 Tonnen auf 0,6 Tonnen senken.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Bereits heute könnten die Bürger 40 Prozent der CO-Emissionen einsparen, die in den wichtigsten Produktfeldern - von Wohnung über Haushaltsgeräte bis Auto - entstehen, "und zwar unter dem Strich ohne Mehrkosten", sagte der Umweltexperte und Berater der Bundesregierung, Rainer Grießhammer der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe). Das habe das vom Öko-Institut in Freiburg durchgeführte Projekt Eco-Top-Ten ergeben. Grießhammer ist Vize-Geschäftsführer des Öko-Instituts und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) der Bundesregierung. Eco-Top-Ten ist vom Bundesverbraucherministerium mit finanziert worden.

Grießhammer sagte: "Am einfachsten und wirkungsvollsten ist es, von Normal- zu Ökostrom zu wechseln. Das kostet kaum mehr, entlastet die CO2-Bilanz aber drastisch." Bei einem Zwei-Personen-Haushalt, der 3000 Kilowattstunden Strom im Jahr verbraucht, sinkt die Kohlendioxid-Belastung in diesem Bereich laut Öko-Institut von 1,8 Tonnen auf 0,6 Tonnen. Als nächste Maßnahme empfiehlt der Forscher, Energiesparlampen statt Glühbirnen zu nutzen, was unter dem Strich sogar Geld spare. Und: "Beim nächsten Autokauf sollte man ein Spritspar-Modell wählen oder zu Car-Sharing wechseln."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Strom sparen

    KfW Förderbank: Zuschüsse zur energetischen Gebäudesanierung

    Wer umfassend saniert, kann den Energieverbrauch seines Hauses mehr als halbieren. Für die Sanierung eines Altbaus können Hauseigentümer einen Kredit von bis zu 50.000 Euro von der KfW Förderbank bekommen. Bei entsprechender Senkung des Energiebedarfs werden zudem bis zu 8.750 Euro Zuschuss gezahlt.

  • Stromtarife

    LichtBlick beliefert Bundesbehörden mit Ökostrom

    Das Bundesumweltministerium (BMU), das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Umweltbundesamt (UBA) werden auch in den Jahren 2007 bis 2009 Ökostrom beziehen. Der Stromanbieter Lichtblick erhielt den Zuschlag in einer europaweiten Ausschreibung.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch ist in zehn Jahren um 3,5 Prozent gestiegen

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat in den vergangenen zehn Jahren um 3,5 Prozent angezogen. Ursache sind immer mehr Elektrogeräte und größere Wohnflächen. Das Umweltbundesamt ruft die Verbraucher auf, noch mehr Strom zu sparen als bisher.

Top