Sparsam und gut beleuchten

Verbraucher Initiative rät zu Energiesparlampen

Die Verbraucher Initiative empfiehlt den Gebrauch von Energiesparlampen, da sie im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen 80 Prozent weniger Energie benötigen. Aber auch bei Energiesparlampen gibt es Unterschiede.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Für die Beleuchtung werden in Deutschland knapp zehn Prozent der elektrischen Energie verbraucht. Ein guter Teil davon ließe sich durch den Einsatz von Energiesparlampen einsparen. Doch die im Fachjargon als Kompaktleuchtstofflampen bezeichneten Leuchtmittel erfreuen sich bislang nur mäßiger Beliebtheit.

Energiesparlampen kommen mit bis zu 80 Prozent weniger Strom aus und sparen Geld, dennoch werden in Deutschland immer noch zehnmal mehr Glühbirnen als Sparlampen verkauft. "Sparsamkeit allein reicht Verbrauchern als Entscheidungskriterium beim Lampenkauf nicht aus", betont Ralf Schmidt von der Verbraucher Initiative, "die Lampen müssen auch eine angenehme Atmosphäre schaffen und vielfältig einsetzbar sein." Gerade in dieser Hinsicht existierten jedoch immer noch Vorurteile gegenüber den Sparlampen. Ihr Licht gilt als kühl und wegen ihres sperrig und technisch wirkenden Äußeren würden sie ungern in offenen Leuchten eingesetzt. Tatsächlich aber sei die Palette an Sparlampen heute so groß, dass sich für praktisch jeden Einsatzbereich das richtige Produkt findet.

Nicht jede Sparlampe hält jedoch, was sie verspricht. Deshalb rät die Verbraucher Initiative dazu, beim Kauf von Lampen auf die folgenden Punkte zu achten: (1) Sparsame Lampen sind weniger an der Wattzahl als vielmehr an der Effizienz zu erkennen. Aufschluss darüber vermittelt das EU-Energieetikett. Es findet sich auf jeder Lampenverpackung. Grundsätzlich sollten Lampen der Effizienzklasse A bevorzugt werden. (2) Im Wohnbereich kommt es auf eine angenehme Lichtfarbe und eine gute Farbwiedergabe an. Hier zeigten Energiesparlampen früher Mängel, die jedoch inzwischen behoben wurden. Empfehlenswert sind Lampen mit warmweißem Licht und der Farbwiedergabeklasse 1A. (3) Der Kauf von Billig-Sparlampen ist nicht zu empfehlen. Sie fielen in Tests vor allem durch ihre kurze Lebensdauer auf. (4) Die Energiesparlampe muss zur Leuchte passen. Heute werden auch sehr kompakt gebaute oder birnenförmige Sparlampen angeboten. Diese sind beispielsweise für Pendelleuchten eine gute Alternative zur Glühbirne.

Weitere Informationen zum guten und sparsamen Beleuchten bietet die achtseitige Broschüre "Lampen". Bestellmöglichkeit unter www.verbraucher.org.

Das könnte Sie auch interessieren
Top