Energie mit Zukunft

Verbraucher Initiative informiert über erneuerbare Energien und EEG

Das Special zu erneuerbaren Energien auf der Internetseite der Verbraucher Initiative geht u.a. der Frage nach, warum die Förderung von Sonne, Wind & Co. ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft ist und zeigt auf, wie Verbraucher selbst zum Ausbau erneuerbarer Energien beitragen können. Zudem gibt es Informationen zum Bau eigener Solaranlagen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein Fünftel des Stroms soll nach Willen der Bundesregierung bis 2020 aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Als wichtigstes Instrument hat das Kabinett in dieser Woche die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Die Verbraucher Initiative e. V. informiert im Internet über die künftige Rolle der erneuerbaren Energien und das neue EEG.

"Die Bundesregierung hat mit der Novellierung des EEG eine wichtige Grundlage für eine zukunftsfähige Energieversorgung geschaffen", wertet Ralf Schmidt-Pleschka, Energie-Experte des Verbandes, den Beschluss. Und er stellt klar: Die Förderung erneuerbarer Energien wird zu Unrecht als Preistreiber im Strommarkt dargestellt. Das EEG steigere den Strompreis um lediglich 0,35 Cent pro Kilowattstunde. Der Verbraucherschützer kritisiert dagegen Stromversorger, die das EEG als Vorwand zur Durchsetzung von Preissteigerungen missbrauchen würden. "Nicht die erneuerbaren Energien, sondern die Selbstbedienungsmentalität einiger Unternehmen sind der Grund für die angekündigten Preissteigerungen um bis zu sieben Prozent im kommenden Jahr."

Das Special zu erneuerbaren Energien auf der Internetseite der Verbraucher Initiative geht u.a. der Frage nach, warum die Förderung von Sonne, Wind & Co. ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft ist und zeigt auf, wie Verbraucher selbst zum Ausbau erneuerbarer Energien beitragen können. Unter Service bietet oeko-fair.de Tipps für den Bezug von Ökostrom, Informationen zum Bau eigener Solaranlagen, Antworten auf häufige Fragen sowie Links zu Infos und Adressen im Web.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Strom sparen

    Stimmen zur beschlossenen EEG-Novelle

    Die heute vom Bundeskabinett beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) stößt weitgehend auf Zustimmung. Der Verband der Energiewirtschaft bezeichnete die Vorlage als "unzureichend", er weise jedoch in die richtige Richtung. Die FDP fordert nach wie vor mehr Effizienz und auch CDU und CSU sprechen von einer "ideologiebehafteten Politik".

  • Strom sparen

    Allianz pro Schiene: Schienenverkehr von EEG-Umlage entlasten

    Die "Allianz pro Schiene" forderte die Bundesregierung auf, die Härtefallregelung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) auf die Bahnen auszudehnen. Die EEG-Novelle, die am Mittwoch im Kabinett beraten wird, belastet den elektrisch betriebenen Schienenverkehr nach Berechnungen der Vereinigung mit über 24 Millionen Euro in 2004 und voraussichtlich mit über 31 Millionen Euro in 2008.

  • Strompreise

    VDEW-Kommentar zum Jahreswechsel: Energiewirtschaft vor Umbruch

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hat heute in Berlin seine Erwartungen für das kommende Jahr veröffentlicht. Wichtigste Forderung: Die Regierung soll das "Stückwerk ihrer Gesetzgebung" zu einem energiepolitischen Gesamtkonzept zusammenführen. Gleichzeitig müsse die Versorgungsqualität "made in Germany" erhalten werden.

Top