Unterstützung

Verbraucher Initiative fordert vom Handel mehr Energieeffizienz

Anlässlich der Internationalen Funkausstellung fordert die Verbraucher Initiative den Elektrohandel auf, verstärkt energieeffiziente Geräte anzubieten und mehr über diese Produktalternativen zu informieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In Deutschland ist der Stromverbrauch in den Privathaushalten seit 1990 um über 20 Prozent angestiegen. Immer mehr Geräte verbrauchen immer häufiger rund um die Uhr Strom. Allein der Energieverbrauch von Geräten im Stand-by-Modus summiert sich auf 17 Milliarden Kilowattstunden im Jahr. Das entspricht der Stromerzeugung zweier Großkraftwerke. Auch die Unterhaltungselektronik trägt mit 12 Prozent stark zum privaten Stromverbrauch bei.

Gefordert seien neben Produktinnovationen der Hersteller auch eine stärkere Verantwortung des Handels. Durch Listung, Mitarbeiterschulung und Verbraucherinformation könne der Handel entscheidend zu einer Veränderung beitragen, so Melanie Weber von der Verbraucher Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Energieeffizienz: Zwei Großkraftwerke könnten abgeschaltet werden

    Auf der IFA 2008 in Berlin werben die Hersteller von Unterhaltungselektronik und den erstmals auf der Messe präsentierten Elektrohausgeräten massiv mit der Energieeffizienz ihrer Geräte. Merkel forderte bei offiziellen Eröffnung der IFA vergangenen Donnerstag die Unternehmen auf, den Energieverbrauch ihrer Geräte weiter zu senken.

  • Energieversorung

    Umweltbundesamt: Strom sparen bei Unterhaltungselektronik

    Das Umweltbundesamt (UBA) informiert mit einem Stand auf der IFA über Leerlaufverluste bei Geräten der Unterhaltungselektronik und zeigt, wie sich diese Standby-Verluste begrenzen lassen. Damit könne jeder Haushalt eine Menge Strom und somit auch Geld sparen.

  • Stromtarife

    Seehofer fordert günstigen Basis-Stromtarif

    Die Verbraucher in Deutschland sollen besser vor steigenden Energiepreisen geschützt werden und Stromkosten sparen können. Dazu fordert Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) einen sogenannten Stromspartarif. Die SPD begrüßt den Vorschlag, Kritik kommt vom Energiekonzern RWE und von der FDP.

Top