Informationspaket

Verbraucher Initiative empfiehlt: Strom sparen und Anbieter wechseln

Umfassende Informationen in gedruckter Form zum Wechsel des Stromanbieters und zum Energiesparen gibt es jetzt von der Verbraucher Initiative. Die Empfehlung der Verbraucherschützer zur Verringerung der Stromrechnung: Energie einsparen und den Stromversorger wechseln.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Verbraucher Initiative e.V. empfiehlt Verbrauchern, sich angesichts steigender Energiepreise kostenbewusst zu verhalten. "Die hohen Strompreise sind das Resultat eines nicht funktionierenden Energiemarktes. Ob die neue Regulierungsbehörde dem Einhalt gebieten kann, muss sich erst noch zeigen", kommentierte Ralf Schmidt-Pleschka, Energieexperte der Verbraucher Initiative das neue EnWG, das heute in Kraft tritt.

Die Verbraucherschützer raten, die eigene Stromrechnung durch Energieeinsparung und einen Wechsel des Stromversorgers zu verringern. Dazu gibt es jetzt ein Info-Paket. "Wir empfehlen jedem Verbraucher, den Wechsel zu einem preiswerteren Anbieter zu prüfen", betonte Ralf Schmidt-Pleschka. Bis zu 100 Euro im Jahr könne eine durchschnittliche Familie dadurch sparen. Alles Wissenswerte zum Stromanbieterwechsel erläutere die Broschüre "Stromwechsel".

Das Info-Paket umfasst darüber hinaus die Broschüre "Energiesparen im Haushalt". In ihr ist aufgelistet, wie man durch den Einkauf energiesparender Haushaltsgeräte und den bewussten Umgang mit Energie leicht einige 100 Euro im Jahr sparen kann. Abgerundet wird das Info-Paket mit der Broschüre "Lampen. Sparsame und gute Beleuchtung".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Strom sparen

    Kurth fordert Geduld: "Systemwechsel braucht Zeit"

    Zum 1. August wird die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufnehmen und dann als erstes die Netznutzungsentgelte der deutschen Energieversorger überprüfen. Dennoch wird es wohl in diesem Jahr keine Preissenkungen mehr geben, sagte der Agenturchef Matthias Kurth. Erste Entscheidungen seien für Mai 2006 zu erwarten.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer begrüßen BGH-Urteil zu Netzentgelten

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofes im Fall der Stadtwerke Mainz begrüßt. Der BGH hatte am Dienstag entschieden, dass sich die Stadtwerke bei der Berechnung der Netzentgelte mit ihrer Konkurrenz messen lassen müssen.

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

Top