Klimaschutz zu Hause

Verbraucher Initiative: Auch Privathaushalte können Kohlendioxidausstoß senken

Wer zu Hause Energie sparen will, sollte nicht nur Strom sparen, sondern auch Lebensmittel aus der Region kaufen. Weitere Tipps zum privaten Klimaschutz gibt ein Faxabruf der Verbraucher Initiative.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das Thema Klimaschutz ist derzeit in aller Munde: Auf der Weltklimakonferenz in Bonn haben kürzlich Politiker aus 180 Nationen über die Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes verhandelt. Nach Meinung der Verbraucher Initiative haben es die Verbraucher da einfacher: Ganz ohne Diskussionen, Verhandlungen und Abkommen könnten sie Politik und Wirtschaft praktizierten und Klimapolitikschutz im privaten Bereich vorleben. Ein neuer Fax-Abruf gibt die entsprechenden Tipps.

"Energie sparen ist der wichtigste Beitrag, den jeder zum Klimaschutz leisten kann", so Stefanie Ludes von der Verbraucher Initiative. Denn bei jeder Verbrennung fossiler Energie würden beträchtliche Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt. Dabei betreffe Energie nicht nur die Bereiche Strom, Heizung oder Warmwasserbereitung, sondern auch Herstellung, Transport, Lagerung und Entsorgung aller Produkte, die konsumiert werden. Energie sparen könne man so auch durch den Kauf von Lebensmitteln aus der Region oder den Erwerb langlebiger Konsumgüter. Denn je länger ein Produkt hält, desto weniger neue müssten produziert werden, und desto weniger Energie würde dafür verbraucht. Aber auch das Abschalten gerade nicht benötigter Elektrogeräte, der Einsatz von Energiesparlampen oder das Umsteigen auf Strom aus erneuerbaren Energien seien wichtige Beiträge zum Klimaschutz, so der Bundesverband.

Wie Verbraucher ihre ganz persönliche Klimapolitik umsetzen und dabei auch noch Geld sparen können, erläutert der vierseitige Fax-Abruf "Global denken, privat handeln - Energie, Verkehr und Nachhaltiger Konsum". Unter der Fax-Nummer 0190-150270071 (DM 1,21/Minute) kann diese Information rund um die Uhr abgerufen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Straßenverkehr

    Oberleitungs-Lkw: Strom zapfen an der Autobahn

    Fahren in Deutschland Lkw bald ohne Diesel? Zu den möglichen Alternativen gehört auch der Antrieb über Oberleitungs-Stromleitungen. Bald werden die Fahrzeug auf der Autobahn getestet. Wie ist dabei der aktuelle Stand?

  • Hochspannungsleitung

    Bauern: "Wir ernten Energie"

    Der Deutsche Bauernverband fordert zum Auftakt der Weltklimakonferenz eine weitere Förderung von Anbau und Verwendung nachwachsender Rohstoffe zur Energiegewinnung.

  • Strompreise

    Studie belegt: Deutschland erreicht Kyoto-Ziele

    Durch gezielte Klimaschutzpolitik lassen sich Treibhausgase reduzieren: In den vergangenen zehn Jahren hat die BRD den Ausstoß um 18 Prozent "heruntergefahren".

  • Strompreise

    Atomforum: "Kernenergie leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz"

    Zum Start der Weltklimakonferenz macht die Kernenergie-Branche auf sich aufmerksam - allein im vergangenen Jahr hätten die deutschen Kernkraftwerke den Ausstoß von rund 170 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Top