2,4 Prozent zugelegt

Verbrauch an Primärenergieträgern wächst weiter

Die erhöhte Nachfrage nach Heizenergien sorgt für einen weiter steigenden Energieverbrauch in Deutschland. Laut aktuellen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) wurden in den ersten neun Monaten des Jahres insgesamt 351 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten an Primärenergieträgern verbraucht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Köln (red) – Das waren 2,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. So ist der Mineralölverbrauch um rund 4 Prozent gestiegen. Beim Erdgasverbrauch ist Zuwachs von fast 5 Prozent zuerkennen, wofür vor allem die im Vergleich zum Vorjahr kühlere Witterung im Frühjahr verantwortlich sei. Auch Industrie und Kraftwerke erhöhten ihren Erdgaseinsatz, wenn auch nur in einem geringem Maße.

Verbrauch an Kohle ist zurückgegangen

Der Verbrauch an Steinkohlen war in den ersten neun Monaten 2008 fast 5 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Bei Braunkohlen verminderte sich der Verbrauch um rund 3,4 Prozent. Bei beiden Energieträgern wirkten sich geringere Lieferungen an die Kraftwerke aus. Der Beitrag der Kernenergie zur Energiebilanz erhöhte sich um gut 5 Prozent.

Erneuerbare legen nur leicht zu

Auch die erneuerbaren Energien steigerten ihren Beitrag zur Energiebilanz, wenn auch nur leicht. So brachte die Wasserkraft ein stabiles Ergebnis, im Gegensatz zur Stromerzeugung aus Windenergie. Diese sank, trotz eines weiteren Zubaus von Analgen, witterungsbedingt um 2,7 Prozent.

Der Verbrauch an sonstigen Energien, darunter vor allem Holz und andere erneuerbarer Energien, nahm um 9 Prozent zu. Im Ganzen erhöhten die erneuerbaren Energien ihren Anteil am Primärenergieverbrauch in Deutschlands auf leicht 7,3 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Stromtarife

    Gabriel verteidigt im Bundestag Neubau von Kohlekraftwerken

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat im Bundestag den Neubau von Kohlekraftwerken verteidigt. Allein der Ausbau erneuerbarer Energien reiche nicht aus. Es müsse allerdings ein niedrigerer Kohlendioxid-Ausstoß erreicht werden - der Emissionshandel soll's richten.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

Top