Erhöhung der Netznutzungsentgelte

Verband: Windenergie ist Prügelknabe für ungerechtfertigte Gewinne

Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne", monierte BWE-Präsident Ahmels heute in Berlin und reagierte damit auf die Ankündigung Vattenfalls, die Netznutzungsentgelte aufgrund der wachsenden Belastungen durch die Einspeisung von Windenergie anheben zu müssen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Bundesverband Windenergie (BWE) hat der Darstellung von Vattenfall Europe widersprochen, wonach wegen der zunehmenden Nutzung der Windenergie eine Preiserhöhung im Höchstspannungsnetz um mehr als 20 Prozent notwendig ist. Das Gegenteil sei richtig, erklärte BWE-Präsident Peter Ahmels am Dienstag in Berlin. Mit der vorige Woche vom Bundesrat freigegebenen Novelle zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) würden die Netzbetreiber entlastet.

Vattenfall müsse die Netzentgelte senken anstatt sie zu erhöhen, sagte Ahmels. Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne". Der BWE-Präsident betonte gleichzeitig, vor der vollen Arbeitsaufnahme der Wettbewerbsbehörde wollten die Netzbetreiber "anscheinend noch einmal einen kräftigen Schluck aus der Pulle nehmen". Auch mit den jetzt angekündigten Investitionen in das Stromnetz lasse sich die von Vattenfall Europe in Aussicht gestellte Anhebung der Netzentgelte "nicht ansatzweise erklären". Dies zeige, dass in Deutschland dringend eine schlagkräftige Wettbewerbsbehörde für den Strommarkt gebraucht werde.

Vattenfall Europe hatte erklärt, die wachsenden Belastungen durch die Einspeisung der Windenergie könnten intern nicht mehr aufgefangen werden. Eine Entscheidung über mögliche Preiserhöhungen werde aber erst nach der Sommerpause fallen. Um die bei der Windenergie-Einspeisung auftretenden Schwankungen auszugleichen, müssten für den Zukauf von Strom derzeit rund 100 Millionen Euro aufgewendet werden. Um sich gegen den Vorwurf der Preistreiberei zu verteidigen, will Vattenfall Europe die Kalkulationen zur besseren Transparenz von einem Wirtschaftsprüfer testieren lassen.

In welchem Umfang die in Erwägung gezogenen Preiserhöhungen im Höchstspannungsnetz auf die Strompreise der Regionalversorger für Industrie und Haushaltskunden durchschlagen, ist noch offen. Sicher scheint nur, dass dann Anhebungen unvermeidlich sein dürften. Inzwischen prüfen nach Medienberichten auch die Stromkonzerne RWE und EnBW höhere Gebühren in diesem Netzbereich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Hochspannungsleitung

    VDN: Netznutzungsentgelte weitgehend stabil

    Der Verband der Netzbetreiber hat aktuelle Zahlen zur Netznutzung vorgelegt: In der Niederspannung kostete der Transport einer Kilowattstunde Strom etwa 5,4 Cent - knapp zwei Prozent weniger als Mitt 2002. In Hoch- und Höchstspannung stiegen die Preise hingegen. Grund: Die schwankende Einspeisung von Windstrom.

  • Hochspannungsleitung

    Lob und Kritik vom Bundesverband WindEnergie

    Auch der Bundesverband WindEnergie (BWE) hat namens seiner Mitglieder die EEG-Entscheidung des Bundesrates begrüßt - zugleich aber Kritik an der Laufzeitbeschränkung bis 2007 sowie an der 60-Prozent-Klausel geäußert. BWE-Präsident Ahmels ist sich dennoch sicher: "In zehn Jahren ist Windstrom billiger als Strom aus Kohle und Uran".

  • Hochspannungsleitung

    BEE sieht "breite Mehrheit für sauberen Strom"

    Die Zustimmung des Bundesrats zum Erneuerbare-Energien-Gesetz ist vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) "mit Erleichterung" aufgefasst worden. Endlich, so die Verfechter der erneuerbaren Energien, gebe "eine breite Mehrheit für sauberen Strom" - und neue Jobs.

Top