Mitgliederversammlung

Verband: Windenergie bringt großen Nutzen

Auf der Mitgliederversammlung des Wirtschaftsverbandes Windkraftwerke e.V. (WVW) in Hamburg sprachen sich Dr. Wolfgang von Geldern (WVW-Vorstand), Dietrich Austermann (CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und Stephan Kohler (Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur) für den weiteren Ausbau der Windenergie aus.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Strom aus Windenergie ist von großem Nutzen für Volkswirtschaft und Umwelt. Das betonte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes Windkraftwerke e.V. (WVW), Dr. Wolfgang von Geldern, kürzlich während der Mitgliederversammlung in Hamburg. Unterstützung für den weiteren Ausbau der Wachstums- und Exportbranche Windenergie signalisierte Dietrich Austermann, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena) kündigte die Erstellung einer Studie zur Neuausrichtung der Stromnetze in Deutschland an.

Absenkungen am technologischen Fortschritt orientieren

"Die Betreiber von Windparks wirtschaften bereits mit jährlich sinkende Vergütungssätzen für Strom aus Windkraft. Eine noch weitergehende Absenkung der Vergütungen gefährdet die Wirtschaftlichkeit der Wachstumsbranche", warnte von Geldern vor zu radikalen Absenkungen, die nicht mehr durch technologischen Fortschritt und Rationalisierungen aufgefangen werden können. Die Absenkungen der Vergütungssätze müssten sich am technischen Fortschritt orientieren, denn die Leistungsfähigkeit und Effektivität von Windenergieanlagen könne noch weiter verbessert werden.

Chancen durch "Repowering" und Offshore

Große Chancen für den weiteren Ausbau der Windenergie sieht von Geldern im "Repowering", dem Ersatz älterer Windmühlen durch moderne leistungsfähigere Anlagen, sowie in den geplanten Offshore-Windparkprojekten auf hoher See. Daher sei der Ansatz der Bundesregierung, die Offshore-Entwicklung künftig stärker voran zu bringen, sehr zu begrüßen.

Image erneuerbarer Energien soll beschädigt werden

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Austermann sprach sich eindeutig für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und speziell der Windkraft aus. Damit eröffneten sich neue Exportmärkte. Seine Fraktion wolle daher keine übereilte Novellierung des EEG, sondern eine fundierte, durchdachte Gesetzesfortschreibung. Strompreiserhöhungen seien nicht mit den Regelungen des EEG zu begründen, betonte auch Austermann, offenbar sollten solche Begründungen das Image der erneuerbaren Energien beschädigen. Falsch sei es auch, energieintensive Betriebe zunächst mit der Ökosteuer stärker zu belasten, um dann über eine Entlastung im Rahmen einer Härtefallregelung nachzudenken. Um Mißbrauch bei Netznutzungsgebühren einzugrenzen, forderte Austermann eine stärkere Kontrolle für den Energiebereich.

Studie zur Struktut der Netze

Der absehbare Umbau des deutschen Kraftwerksparks und der gewollte weitere Ausbau der erneuerbaren Energien sind nach Aussagen von Stephan Kohler die wesentlichen Gründe für eine von der Deutschen Energie-Agentur geplante Studie zur künftig notwendigen Struktur der Stromnetze. Kohler forderte, den freien Zugang zu den Netzen für alle Anbieter zu sichern. Der Abbau von europaweit vorhandenen Überkapazitäten von fast 40 000 Megawatt in konventionellen Kraftwerken werde größere Auswirkungen auf notwendige Regel- und Reserveleistungen haben. Der Ausbau der Offshore-Windenergie werde sich ebenfalls auf die künftigen Kraftwerks- und Netzplanungen auswirken, daher sei die Studie dringend erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

  • Strompreise

    IG-BCE fordert EEG-Härtefall-Klausel für Alu-Industrie

    Der Vorsitzende der IG-BCE, Hubertus Schmoldt, fordert für das EEG eine "Härtefallklausel". Er wies hierbei insbesondere auf die Aluminium-Hütten hin, bei denen Strom zwischen 30 und 40 Prozent der Gesamtkosten ausmachen würden. Bleibt es bei den Vorstellungen des Umweltministeriums, so sei die Aluminium-Industrie am Standort Deutschland existenziell bedroht.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top