Nachfrage gestiegen

Verband: Umsatz mit Solaranlagen stark angewachsen

Die Nachfrage nach effizienter Heiztechnik und erneuerbaren Energien ist im vergangenen Jahr Branchenangaben zufolge stark gestiegen. Im Jahr 2008 habe es einen "Strukturwandel am Heizungsmarkt" gegeben, teilte der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - So seien in 45 Prozent der Neuinvestitionen erneuerbare Energien - wie Solaranlagen - integriert worden. Das entspricht einer Verdopplung gegenüber 2005. Insgesamt sei der deutsche Heizungsmarkt 2008 um zwölf Prozent gewachsen.

Nach BDH-Angaben stieg der Umsatz mit Solaranlagen stark an. So wurden im vergangenen Jahr doppelt so viele solarthermische Anlagen wie im Vorjahr verkauft. Rund 60 Prozent der neu installierten Anlagen sorgen nicht nur für warmes Wasser, sondern unterstützen auch die Heizungsanlage. Gründe für die Umsatzsteigerung sieht der BDH vor allem in dem verbesserten Angebot effizienter Heizsysteme und den hohen Energiepreisen. Trotz Wirtschaftsflaute rechnet der BDH mit einer Fortsetzung dieses Trends.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    BDH entwirft Klimastrategie für deutschen Wärmemarkt

    Eine neue BDH-Studie belegt ein enormes Potenzial für Energieeinsparung, CO2-Minderung, Investitionen und Beschäftigung im größten Energieverbrauchssektor, dem Wärmemarkt. Doch nach wie vor werde im privaten Bereich nur unzureichend investiert, viele Geräte seien veraltet.

  • Stromnetz Ausbau

    vzbv: Aktualisierter Ratgeber über effiziente Heiztechnik

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat seinen Ratgeber "Heizung und Warmwasser" aktualisiert. Er bietet nun auf 120 Seiten leicht verständliche Informationen über die verschiedenen Heizsysteme mit den Energieträgern Sonne, Holz und Erdgas.

  • Strompreise

    Hohe Kosten für Klimaschäden: Verband fordert solares Wärmegesetz

    Laut DIW sind allein die ökonomischen Schäden aufgrund extremer Wetterereignisse um den Faktor 15 gewachsen und diese Kosten werden weiter steigen. Daher sprachen sich verschiedene Experten heute in Berlin für eine verstärkte und unmittelbare Nutzung der erneuerbaren Energien auch im Wärmebereich aus.

Top