Überarbeitung gefordert

Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Durch Modernisierung großer KWK-Anlagen von öffentlichen Stromversorgern und Industriebetrieben seien maximal 4,2 Millionen Tonnen Minderung zu erwarten. Beim Neubau kleiner KWK-Anlagen würde das Gesetz noch weniger bewegen. Wie der B.KWK aufzeigt, sind im Zeitraum vom 1. April 2002, dem Gesetzesbeginn, bis zum 31. März 2003 lediglich 1481 neue kleine KWK-Anlagen (mit weniger als zwei Megawatt elektrischer Leistung) mit einer Gesamtkapazität von 38 Megawatt zugelassen worden. Im bisherigen Spitzenjahr 1994 wurden noch Blockheizkraftwerke mit 389 Megawatt installiert.

Alarmierend sei zudem die im ersten Halbjahr 2003 rückläufife Nachfrage nach Mini-BHKWs. "Das Ziel des Gesetzes, den Ausbau der Stromerzeugung in kleinen KWK-Anlagen zu forcieren, wird klar verfehlt", moniert Golbach daher. Bleibe es bei dem derzeitigen schleppenden KWK-Ausbau, würde der im Gesetz als Begrenzung vorgesehene "Deckel" von 14 Milliarden Kilowattstunden eingespeistem KWK-Strom aus neuen Kleinanlagen bis Ende 2010 lediglich zu maximal 20 Prozent ausgeschöpft werden. Lediglich 0,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Minderung pro Jahr würden bewirkt.

Deshalb fordert der B.KWK für die Kraft-Wärme-Kopplung ähnliche einfache und klare Einspeiseregelungen wie für die erneuerbare Energien. Denn Hauptursache für das Versagen des Gesetzes beim Ausbau kleiner Anlagen sei ein Unterlaufen des Gesetzes durch viele Stromversorger, die ihre Preise für eingespeisten Strom aus KWK-Anlagen drastisch um bis zu zwei Drittel senkten. Außerdem hält der B.KWK eine umgehende Überarbeitung des KWK-Gesetzes für unverzichtbar: "Da wir jetzt schon die Fakten kennen, macht es keinen Sinn auf das Ende 2004 im Gesetz vorgesehene Monitoring, das den Erfolg oder Misserfolg zeigen soll, zu warten", so Geschäftsführer Golbach abschließend.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien 2002: 1,7 Milliarden Förder-Euro für Ökostrom

    Die staatlich vorgegebene Förderung von Strom aus erneuerbarer Energie stieg 2002 um 40 Prozent auf 1,7 (2001: 1,2) Milliarden Euro. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Für 2003 schätzt der Branchenverband eine weitere Zunahme der Kostenlast auf zwei Milliarden Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg begrüßt EEG-Novelle

    Da in Baden-Württemberg derzeit 7,7 Prozent des verbrauchten Stroms aus Wasserkraft erzeugt werden, zeigte sich Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Döring erfreut über den Entwurf zur EEG-Novelle. Durch die Realisierung von vier großen Ausbauvorhaben am Rhein ließe sich die Stromproduktion der großen Wasserkraftanlagen weiter steigern.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW begrüßt Förderung der Wasserkraft im neuen EEG

    Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die im neuen EEG geplante Förderung größerer Wasserkraftanlagen. Allerdings dürfe nicht nur der Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken unterstützt werden. Die Förderung müsse auch sicherstellen, dass erforderliche Sanierungen bei bestehenden Anlagen durchgeführt werden können.

Top