Weitere Investitionen geplant

Verband: Deutschland bei Strom-Versorgungssicherheit im Spitzenfeld

Trotzdem Deutschland nach Untersuchungen des VDN über ein sehr sicheres Stromversorgungsnetz verfügt, sollen in den kommenden 15 Jahren etwa 40 Milliarden Euro investiert werden. Das kündigte der Verband gestern auf einer Fachtagung in Erfurt an.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/sm) - Deutschland verfügt nach Ansicht des Verbandes der Netzbetreiber (VDN) über eines der sichersten Stromversorgungsnetze in Europa. Im vergangenen Jahr hätten Störungen im Schnitt bei jedem Stromkunden nur zu 22,9 Minuten Stromausfall geführt, sagte VDN-Präsident Hans-Otto Röth am Montag auf einem Fachkongress in Erfurt. Das sei das Ergebnis einer repräsentativen Untersuchung des VDN unter seinen rund 400 Mitgliedsunternehmen. Damit sei Deutschland "Europameister" in diesem Bereich, betonte Röth.

Frankreich kommt den Angaben zufolge auf eine durchschnittliche Versorgungsunterbrechung von 59 Minuten, Großbritannien von 78 Minuten und Italien von 91 Minuten. Auch im Vergleich über Europa hinaus stehe Deutschland sehr gut da, erklärte Röth. So betrügen die Ausfallzeiten in den USA, basierend auf Schätzungen, mindestens 200 Minuten.

Bei den Stromausfällen vom vergangenen Wochenende in Teilen Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens handelt es sich laut VDN um "Jahrhundertereignisse". Das Material der zum Teil umgeknickten Strommasten habe den plötzlichen Wind- und Eislasten nicht mehr Stand gehalten, erklärte der Pressesprecher des Verbandes, Dirk Förger. Statt der dreifachen Eis- und zweifachen Windlast, für die das Material genormt ist, seien bis zu zehnfache Eislasten aufgetreten, betonte Förger und fügte hinzu: "Teilweise haben Eisklumpen von bis zu 60 Zentimeter Durchmesser an den Leitungen gehangen."

Der VDN teilte gleichzeitig mit, dass etwa 40 Milliarden Euro in den kommenden 15 Jahren ins Netz investiert würden. Die Investitionen sollen in die Erneuerung vorhandener Netze fließen und die Hochspannungsleitungen für den Transport von Strom aus Windkraft fit gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromnetz Ausbau

    VDN: Deutschlands Stromnetze sind zuverlässig

    Deutschland bleibt in punkto Versorgungssicherheit an der Spitze Europas: Aktuellen Zahlen des Verbands der Netzbetreiber (VDN) zufolge können die deutschen Verbraucher auf ein Stromnetz zurückgreifen, das zu 99,996 Prozent zuverlässig ist. Die durchschnittliche Ausfallzeit liegt damit bei lediglich 0,004 Prozent.

  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

  • Strompreise

    Deutschlands Windindustrie bleibt Weltmeister

    Deutschlands Windindustrie hat 2004 ihre Position am Weltmarkt gefestigt. Der Anteil der deutschen Windenergieanlagen-Hersteller und Zulieferer an allen weltweit im Jahr 2004 produzierten Anlagen und Komponenten lag mit 3,15 Milliarden Euro bei über 50 Prozent. Die Exportquote betrug im Jahr 2004 knapp 59 Prozent.

Top