Zusammenführung

Verband der Netzbetreiber beim VDEW: Kroneberg erster VDN-Präsident

Die Deutsche Verbundgesellschaft (DVG) wurde jetzt zum Verband der Netzbetreiber (VDN) beim VDEW zusammengeführt. RWE Net-Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Kroneberg wurde nun zum ersten Präsidenten berufen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dr. Jürgen Kroneberg (52) wurde von der ersten Mitgliederversammlung des neuen Verbandes der Netzbetreiber (VDN) beim VDEW zum Präsidenten berufen. Der Jurist ist Mitglied des Vorstandes der RWE Net AG, Dortmund. Das Ehrenamt wurde Kroneberg für zwei Jahre übertragen. Der neue Fachverband hat derzeit 213 Mitgliedsunternehmen. Sie repräsentieren 85 Prozent der deutschen Stromnetze aller Spannungsebenen.

Hans-Otto Röth (55), Mitglied des Vorstandes der WEMAG AG, Schwerin, wurde zum ersten Stellvertreter und Prof. Hans-Jürgen Ebeling, (56) Mitglied des Vorstandes der Stadtwerke Hannover AG, zum zweiten Stellvertreter des VDN-Präsidenten gewählt. Dr. Konstantin Staschus (52) wurde zum VDN-Geschäftsführer bestellt. Der Wirtschaftsingenieur ist stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Verbundgesellschaft (DVG), Heidelberg. Diese wird mit dem VDEW-Bereich Netze zusammengeführt zum VDN beim VDEW. Die neue Geschäftsstelle wird ab Januar 2002 in Berlin mit etwa 15 Angestellten arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Man spricht deutsch

    Der "Verein Deutsche Sprache", Streitaxt deutscher Sprachkultur, hat zwölf Stromanbieter auf deren Umgang mit Sprache getestet.

  • Hochspannungsmasten

    enercity fährt Strompool der Preussag ein

    Die Stadtwerke Hannover werden ab dem 1. Juli den Touristikkonzern Preussag mit Strom beliefern - und zwar mit 30 Gigawattstunden.

  • Energieversorung

    Verband der Netzbetreiber gegründet

    Stromnetze - das ist das Thema des neugegründeten "Verbands der Netzbetreiber beim VDEW". Dabei geht es sowohl um technische als auch um wirtschaftliche und regulatorische Fragen.

Top