Kritisch

Verbändeverhandlungen zum Erdgasnetzzugang bleiben unterbrochen

Bisher ist es den beteiligten Verbänden nicht geglückt, die Verhandlungen mit der Gaswirtschaft zur zweiten Verbändevereinbarung wieder aufzunehmen. Als Grund geben sie die mangelnde Bereitschaft der Gaswirtschaft an, zielführend und umfassend zu verhandeln.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die bereits Anfang Dezember 2001 ins Stocken geratenen Verhandlungen zur Erdgas-Verbändevereinbarung II (VV Erdgas II) konnten die vier Geschäftsführer der beteiligten Verbände Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e. V. (VIK), Bundesverband der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e. V. (BGW) und Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) bisher nicht wieder in Gang setzen. Die Verhandlungen zur VV Erdgas bleiben daher unterbrochen und sollen erst fortgesetzt werden, wenn die Verhandlungsgruppe der Gaswirtschaft bereit ist, zielführend und umfassend zu verhandeln, teilten die Verbände jetzt mit.

Andernfalls wäre ein endgültiger Abbruch der Erdgas-Verbändeverhandlungen unabwendbar, kündigten die Verbände weiterhin an. Ein solcher Stillstand wäre ein erheblicher Rückschlag für die Öffnung des deutschen Erdgasmarktes. Auch die bisherigen Erfolge bei der Öffnung des Strommarktes würden dadurch massiv gefährdet.

Obwohl die vier Verbände nach eigenen Angaben bereits in der VV Erdgas vom September 2001 Verhandlungen zu den Themenkomplexen "Alternative Netzzugangsmodelle" und "Erarbeitung eines Leitfadens für Entgeltfindungskriterien" vereinbart hatten, waren die Verhandlungen über diese Punkte Anfang Dezember nicht weiter vorangekommen. Die Verbände der Gaswirtschaft wollten - abweichend von den im September 2001 getroffenen Vereinbarungen - ausschließlich über das "Vergleichsmarktkonzept" als Grundlage für die Entgeltfindung der Gasdurchleitung verhandeln. Die Behandlung des Themas "Alternative Netzzugangsmodelle" sei immer wieder verschoben worden. BDI und VIK bestehen jedoch auf Einhaltung der von den Verbandspräsidenten der Gaswirtschaft im September 2001 gegebenen Verhandlungszusage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

  • Strom sparen

    Neues Gutachten: BDI und VIK wollen dynamische Anreizregulierung

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat gemeinsam mit dem Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft in einem neuen Gutachten drei zentrale Forderungen gestellt. Neben einem Benchmarking, das alle Netzbetreiber miteinander vergleicht, wird die Einführung eines Anreizsystems gefordert, das für Effizienzsteigerung sorgen soll.

  • Strompreise

    VV Strom II plus: Neue Verbändevereinbarung Strom verabschiedet

    Die Verbände der deutschen Energiewirtschaft haben eine weiterentwickelte Verbändevereinbarung verabschiedet. Wichtigste Neuerungen: Netznutzungsverträge können jetzt auch mit Lieferanten abgeschlossen werden, Wechselentgelte gibt es nicht mehr. Die Task-Force im Wirtschaftsministerium will dennoch ein Bürgertelefon für Fragen und Beschwerden einrichten.

  • Stromtarife

    VEA kritisiert fehlenden Wettbewerb auf den Energiemärkten

    Noch immer zeigt sich der VEA unzufrieden mit dem Wettbewerb auf dem deutschen Energiemarkt. Als größtes Hindernis bezeichnete der Verband die Zugangsregeln und die Preisstellung für die Netznutzung.

  • Strom sparen

    Wechsel das Gasanbieters: Startschuss für Haushaltskunden fällt am 1. Januar 2002

    BDI, VIK, BGW und VKU haben sich in einem zweiten Nachtrag zur Verbändevereinbarung auf die weitere Vorgehensweise bei der Öffnung des Gasmarktes geeinigt. Ab Januar 2002 sollen jetzt auch Haushaltskunden den Gasanbieter wechseln können.

Top