Pläne

Verbände fordern "Energie-Soli" statt EEG-Umlage

Ein breites Bündnis aus der Wirtschaft will die Energiewende einem Bericht zufolge über einen "Energie-Soli" statt über die Ökostrom-Umlage finanzieren. Demnach solle die Finanzierung komplett neu ausgerichtet werden, um die Energiewende auf tragfähige Füße zu stellen.

Alternative Energien© asrawolf / Fotolia.com

Berlin (AFP) - "Wenn die Energiewende gelingen soll, bedarf es einer Neuausrichtung der Finanzierung", zitiert das "Handelsblatt" vom Dienstag aus einem Eckpunktepapier der sieben Branchenverbände, die die Interessen von 10.000 Unternehmen mit 2,5 Millionen Beschäftigten vertreten. Das bisher geltende Umlagesystem nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) müsse ersetzt werden.

Unternehmen sehen sich im Hintertreffen

Die Unternehmen, die die Abschaffung der Umlage fordern, gehören dem Bericht zufolge überwiegend Branchen an, die nicht von der Ausgleichsregelung für energieintensive Betriebe profitieren. Derzeit wird pro Kilowattstunde Strom eine Ökostromumlage von 5,28 Cent von fast allen Stromkunden erhoben.

Alle anderen Kunden zahlen drauf

2011 summierten sich die Umlagezahlungen auf 14 Milliarden Euro, 2012 dürften es laut "Handelsblatt" rund 20 Milliarden gewesen sein. Energieintensive Unternehmen zahlen eine deutlich reduzierte EEG-Umlage, ihnen blieben dadurch 2012 Kosten von fünf Milliarden Euro erspart. Dies geht zu Lasten aller anderen Stromkunden.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Solarförderung

    Immer mehr Anträge auf Befreiung von Ökostromumlage

    Die Zahl der Unternehmen, die sich von der Zwangsabgabe zur Förderung alternativer Energien befreien lassen, steigt nach einem "Spiegel"-Bericht drastisch an. Bereits 2245 Firmenstandorte müssten die Ökostromumlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz in diesem Jahr nicht zahlen.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

Top