Klimaschutz

Verbände: Bahn könnte viele Flüge ersetzen

Ein großer Teil der innerdeutschen Flüge könnte einer aktuellen Untersuchung zufolge auch auf den Bahngleisen stattfinden, ohne dass Passagiere deshalb Zeit verlieren würden. Das würde den CO2-Ausstoß um ein vielfaches senken.

Flieger© jarma / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Jeder dritte Inlandsflug könnte nach Berechnungen von Nichtregierungsorganisationen ohne Zeitverlust auf die Schiene verlagert werden. Heute gebe es für die rund 170 Kilometer zwischen Nürnberg und München täglich vier Flugverbindungen, dabei fahre auf der Strecke jede Stunde ein ICE, kritisierte Michael Müller-Görnert vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) am Dienstag in Berlin.

Fast 150.000 innerdeutsche und grenzüberschreitende Flüge könnten den Angaben zufolge sofort durch Zugverkehr ersetzt werden, mittelfristig weitere 50.000. Müller-Görnert sagte aber auch, dass die Bahn dafür in Sachen Komfort, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit zulegen müsse.

Klimaabgabe bei Flügen gefordert

Für mehr Klima- und Lärmschutz fordert das Bündnis neue Strukturen im Luftverkehr. "Wir sehen eine Riesen-Überkapazität im deutschen Flughafennetz", sagte Werner Reh, Luftverkehrsexperte des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Statt die sechs großen Flughäfen immer weiter auszubauen, sollten diese besser mit den zahlreichen schlecht ausgelasteten Regionalflughäfen kooperieren. Außerdem fordern die Organisationen eine Klimaabgabe von zehn Euro pro ausgestoßener Tonne CO2. Diese müsse bis zum Jahr 2030 auf 80 Euro steigen.

Der Kohlendioxid-Ausstoß im deutschen Flugverkehr konnte laut den Verbänden zwar seit 1990 um 16 Prozent reduziert werden, vor allem durch größere Maschinen. Pro Passagier und Kilometer sei er im Durchschnitt aber immer noch 16-mal so hoch wie bei der Bahn.

Um Anwohner vor Fluglärm zu schützen, setzt das Konzept auf konkrete Reduktionsziele. Damit soll der Lärm zunächst unter eine Obergrenze gebracht und dann in Jahresschritten weiter gesenkt werden.

Kritik an entstehendem Luftverkehrskonzept

Im Verkehrsministerium entsteht derzeit ein Luftverkehrskonzept, das sich Union und SPD 2013 in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen hatten. Aus Sicht der Umwelt- und Lärmschutzverbände geht es dabei aber zu sehr um Wachstum und die Förderung des Luftverkehrsstandorts Deutschland. Deshalb haben sie nun ein eigenes Konzept vorgelegt.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hält die Vorschläge nicht für tragfähig. "Mit restriktiven staatlichen Eingriffen im nationalen oder europäischen Alleingang sind die im internationalen Wettbewerb stehenden deutschen Luftfahrtunternehmen immer im Wettbewerb deutlich benachteiligt und damit dauerhaft nicht lebensfähig", kritisierte Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromtarife

    Mit dem Flieger: 3,5 Liter auf 100 Kilometer

    Die Fluggesellschaft Air Berlin hat mit 3,5 Liter Kerosin auf 100 Passagierkilometer einen neuen Sparrekord für ihre Jets gemeldet. Damit sei die Treibstoffeffizienz im Vergleich zu 2010 um 1,5 Prozent verbessert worden, schrieb das Unternehmen am Freitag in einer Pressemitteilung.

Top