Gefährdung von Arbeitsplätzen

ver.di kritisiert Wechsel des Stromlieferanten für Berliner Einrichtungen

Wie heute bekannt wurde, bezieht die Berliner Verwaltung künftig ihren Strom nicht mehr von der Bewag sondern von Electrabel Deutschland und LichtBlick. ver.di hat diese Entscheidung kritisiert, weil die Electrabel-Mutter ihren Strom zu großen Teilen aus Kernenergie beziehe. Zudem seien Arbeitsplätze gefährdet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat den Wechsel des Stromlieferanten für Berliner Einrichtungen kritisiert. Der Senat hatte nach einer europaweiten Ausschreibung Electrabel Deutschland und den Zuschlag für 2005 und 2006 gegeben und damit den bisherigen Lieferanten Bewag außen vor gelassen. Dadurch würden Arbeitsplätze sowohl bei der Bewag als auch bei den Zulieferbetrieben gefährdet, bemängelte ver.di

Nach Darstellung der Gewerkschaft wird in Berlin Strom durch die Bewag ausschließlich ökologisch sinnvoll durch Kraft-Wärme-Kopplung produziert. Electrabel Deutschland sei als Tochterunternehmen der Electrabel Belgien direkt an das Kraftwerksportfolio (70 Prozent Kernenergie) des Mutterkonzerns angeschlossen. Insofern sei zu hinterfragen, ob Berliner Schulen und Einrichtungen in Zukunft mit Atomstrom versorgt werden. Dass Lichtblick auch einen Teil Ökostrom liefern dürfe, diene nur als Deckmäntelchen, betonte die Gewerkschaft.

Nach Angaben der Senatsfinanzverwaltung war bei der Ausschreibung Bedingung gewesen, dass kein Strom aus Kernkraftwerken geliefert und die Herkunft des Stroms offengelegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreise

    Neue Stromlieferanten für Berliner Verwaltung

    Der Berliner Energieversorger Bewag muss einen herben Verlust einstecken: In den Jahren 2005 und 2006 werden die Electrabel Deutschland AG und der Ökostromhändler LichtBlick die Berliner Verwaltung mit 900 Gigawattstunden Strom jährlich versorgen. Die Bewag verliert damit einen ihrer größten Kunden.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Hochspannungsmasten

    Kernkraftwerke steigern Produktion und Verfügbarkeit

    Die in Betrieb befindlichen 19 deutschen Kernkraftwerke haben 2003 insgesamt 165,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit wurde die Produktivität des Vorjahres (164,8 Milliarden Kilowattstunden) übertroffen. Der Reaktor Isar 2 (1475 Megawatt) lieferte mit 12,3 Milliarden Kilowattstunden den meisten Strom.

Top