Ventil fehlerhaft geöffnet: Reaktorschnellabschaltung im AKW Krümmel

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Am vergangenen Donnerstag ist es im Atomkraftwerk Krümmel nach dem fehlerhaften Öffnen eines Ventils im Frischdampfsystem zu einer Reaktorschnellabschaltung gekommen. Dies teilte der schleswig-holsteinische Energie-Staatssekretär Wilfried Voigt heute in Kiel mit. Radioaktive Freisetzungen seien nicht festgestellt worden und Personen sind nicht zu Schaden gekommen.


In der Folge wurden Maßnahmen gegen eine Wiederholung im Beisein eines Gutachters vorgenommen. Das Atomkraftwerk wird vorerst nur bei Teillast betrieben. Die Ursachenklärung wurde durch die Aufsichtsbehörde umgehend unter Teilnahme von Sachverständigen eingeleitet. Sie ist noch nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Künftig Gesprächsaufzeichnungen im AKW Krümmel

    Auf der Warte des derzeit stillstehenden Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) werden künftig Gespräche mitgeschnitten. Betreiber Vattenfall Europe hat eine entsprechende Klage gegen die Anordnung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht zurückgezogen.

  • Strom sparen

    Trauernicht wirft Vattenfall Verharmlosung vor

    Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) hat den Energiekonzern Vattenfall Europe wegen der jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel scharf angegriffen. Im Sozialausschuss des Kieler Landtags sprach Trauernicht am Freitag von einer "Verharmlosung der Geschehnisse".

Top