Gewonnen!

VEAG öffnet Netz für Fortum-Strom

Der Kartellsenat des Kammergerichts Berlin hat entschieden, dass die VEAG den Strom des finnischen Stromversorgers Fortum durch ihre Netze leiten muss.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Finnischer Strom fließt ab jetzt auch durch ostdeutsche Netze: Die Fortum Energie GmbH (Hamburg), Tochterunternehmen des finnischen Energiekonzerns Fortum, hat gerichtlich durchgesetzt, dass der ostdeutsche Verbundnetzbetreiber VEAG (Berlin) seine Netze für die Durchleitung von Fortum-Strom öffnen muss.

Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen, da die VEAG sich bislang unter Berufung auf die Braunkohleschutzklausel geweigert hatte, Strom von Dritten durch ihre Netze zu leiten. Doch der Kartellsenat des Kammergerichts Berlin hat in einer mündlichen Verhandlung deutlich gemacht, dass die VEAG verpflichtet ist, ihre Netze zu öffnen. "Dies ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum fairen Wettbewerb. Auch in Ostdeutschland können nun die Stromkunden, insbesondere Stadtwerke und Industriekunden, marktgerechte Strompreise erzielen", betont Michael Sasse, Unternehmenssprecher der Fortum Energie GmbH.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Fortum in erster Instanz ein Urteil des Landgerichts Berlin gegen die VEAG erwirkt (Az. 16 O 652/99). Damit hatte sich Fortum als erster Energieversorger in Deutschland gegen die VEAG durchsetzen können, was seinerzeit bundesweit Schlagzeilen machte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Stromnetz Ausbau

    Axia Energy handelt Wetterderivate in Stuttgart und Hamburg

    Insbesondere Energieversorger sehen mittlerweile die Vorteile vom Handel mit Wetterderivaten. Sie können sich so gegen Witterungsbedingungen absichern, die sich negativ auf ihr Ergebnis auswirken können.

  • Strom sparen

    DSA will gegen Wettbewerbsbehinderung weiter angehen

    Der Hamburger Stromanbieter DSA Deutsche Strom AG hat die Faxen dicke und will jetzt massiv gegen Wettbewerbsbehinderungen wie überhöhte Netznutzungsentgelte vorgehen.

  • Hochspannungsleitung

    Berliner Energielieferanten zu NARA: Die Irrfahrt geht weiter

    Gestern berichtete das strom magazin von der neuen Arbeitsgemeinschaft für den verhandelten Netzzugang NARA. Die Berliner Energielieferanten natGas und NES finden den neuen Ansatz eher amüsant. Es sei ein Zeichen, dass man an einer einvernehmliche Lösung auch in Zukunft nicht interessiert ist.

Top