260 Kilometer

VEAG/LAUBAG-Mitarbeiter radeln für den Standort Deutschland

Sportliche Demo: Am Sonntag starten 150 Mitarbeiter von VEAG und LAUBAG zusammen mit Kollegen aus anderen Energieunternehmen zu einer Tour von München nach Stuttgart. Die 260 Kilometer legen sie traditionell für den Energiestandort Deutschland und den Erhalt der Arbeitsplätze zurück.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vom 12. bis 14. Mai werden etwa 150 Mitarbeiter von LAUBAG und VEAG als Vertreter des neuen Konzerns Vattenfall Europe in München auf die Räder steigern und für den Energiestandort Deutschland und den Erhalt der Arbeitsplätze eine Distanz von etwa 260 Kilometern zurücklegen.

Zusammen mit den Kollegen von Siemens, Babcock Borsig, RWE, EnBW und Framatome ANP starten die Radler um 9 Uhr nach einer Kundgebung auf dem Münchner Odeoplatz zur ersten Etappe über 121,5 Kilometer durch das Alpenvorland über Augsburg nach Grundremmingen. Am Montag wird dann besondere Energie verlangt: Wenn sich der Pulk um 8 Uhr ab Kraftwerk Grundremmingen in Bewegung setzt, müssen die Radfahrer auch die Steigungen der Schwäbischen Alb überwinden, um nach etwa 109 Kilometern das Tagesziel Stuttgart zu erreichen. Am nächsten Tag geht es um 8.30 Uhr vom Kraftwerk Altberg auf die letzte Etappe in Stuttgarts Innenstadt.

Die sportliche Demonstration hat bereits Tradition. Seit 1997 lädt eine Interessensgemeinschaft von Betriebsräten die Unternehmen alljährlich zur Energie-Tour ein, an der stets 1500 Beschäftigte aus allen Bereichen der Energiebranche teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Strom sparen

    Kartellamt stellt Missbrauchsverfahren gegen EnBW im Bereich Regelenergie ein

    Weil die EnBW zugesagt hat, ab August ein Ausschreibungssystem zur Beschaffung von Regelenergie einzuführen, hat das Bundeskartellamt das Ende Oktober 2001 eingeleitete Missbrauchsverfahren eingestellt. Da bei HEW, Bewag und VEAG ein solches Einlenken nicht abzusehen ist, werden diese Verfahren aufrecht gehalten.

  • Strompreise

    Schröder: Guter Tag für den Energiestandort Deutschland

    Die Übernahme der VEAG- und LAUBAG-Privatisierungsaltlasten von der BvS durch Vattenfall Europe wertete Bundeskanzler Schröder als gute Nachricht für den Wettbewerb im Energiesektor, die Versorgungssicherheit und die Beschäftigung in Ostdeutschland.

  • Strompreise

    EnBW verzeichnet 34 Prozent mehr Umsatz

    Die EnBW bleibt nach Ansicht von Vorstand Gerhard Goll die drittstärkste Kraft im deutschen Strommarkt. Er könne die Äußerungen von Vattenfall Europe nicht verstehen, sagte er heute in Karlsruhe auf der Vorstellung der Eckdaten zum Geschäftsjahr 2001.

Top