Begreifbar

VEAG-Kraftwerk Boxberg eröffnet neues Besucherzentrum

Der ostdeutsche Braunkohleverstromer VEAG hat jetzt ein neues, 300 Quadratmeter großes Kommunikationszentrum am Kraftwerk Boxberg in Betrieb genommen. In der multimedialen Ausstellungshalle können sich die Besucher über den Weg der Braunkohle, den Standortwandel oder die Kraftwerksgeschichte an Modellen und Großbildmonitoren informieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die ersten beeindruckten Besucher des Kommunikationszentrums im VEAG-Kraftwerk Boxberg waren gestern neben dem VEAG-Vorstand zahlreiche, prominente Gäste aus Wirtschaft, Politik, Presse und Verwaltung. Nachdem der Regierungspräsident von Dresden, Dr. Henry Hasenpflug, zusammen mit dem VEAG-Vorstand das Band zum 300 Quadratmeter großen Kommunikationszentrum durchschnitten hat, steht die neu errichtete multimediale Ausstellungshalle nun ab sofort den jährlich etwa 5000 Besuchern des Kraftwerkes offen.

An 14 Modellen erfahren interessierte Besucher wie umweltschonend und effektiv Braunkohle verstromt wird. Auch informiert das multimediale Zentralmodell, das jeder Besucher mit Hilfe eines Handrades aus dem 1998 stillgelegten Werk I selbst aktivieren kann, über den Standortwandel. Von der Stilllegung über Modernisierung bis zum Rück- und Neubau können die Gäste auf einem Großbildmonitor, der Bilder und Texte in Videosequenzen ausstrahlt, die 1964 begonnene Kraftwerksgeschichte in Boxberg visuell nachvollziehen. Darüber hinaus machen Originalteile aus der Leittechnik - beginnend mit Leitstandpulten aus der ersten Kraftwerksgeneration bis zur heute eingesetzten Monitortechnik - die Boxberger Kraftwerksgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Mibrag investiert Milliarden in Sprinter-Kraftwerk

    Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) will in den nächsten Jahren in Sachsen-Anhalt ein neues Kraftwerk bauen, ein so genanntes Sprinter-Kraftwerk. Der Vorsitzende der Mibrag-Geschäftsführung, Joachim Geisler, bezifferte die Investitionssumme auf 1,3 Milliarden Euro.

  • Hochspannungsmasten

    CDA fordert neues Braunkohle-Kraftwerk für Mitteldeutschland

    Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) in Sachsen setzt sich für den Neubau eines Braunkohle-Kraftwerkes in Mitteldeutschland ein. Damit die Strompreise für Industrie und Verbraucher nicht über Gebühr stiegen, sei ein neues Kraftwerk notwendig, meint CDA-Landeschef Alexander Krauß.

Top