Erfolgreiche Marktpositionierung

VEAG-Bilanzpressekonferenz: Auf Start von Vattenfall Europe gut vorbereitet

Beim Berliner Braunkohleverstromer VEAG stehen alle Zeichen auf "Vattenfall Europe". Der Start des neuen Konzerns, der auch HEW und Bewag beinhaltet, würde das zentrale Projekt der kommenden Monate, sagte Vorstand Kurt Häge heute auf der Bilanzpressekonferenz in Berlin. Die verbesserte Wirtschaftlichkeit des Unternehmens rückte dabei nahezu in den Hintergrund.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Vereinigte Energiewerke AG (VEAG) ist nach Auffassung ihres Vorstandes gut auf die Mitwirkung an der neuen Vattenfall Europe AG vorbereitet. In seinem zwölften und voraussichtlich letzten Geschäftsjahr habe das Unternehmen seine Wirtschaftlichkeit weiter verbessert und werde in nahezu allen Bereichen von Vattenfall Europe einen starken Beitrag für eine erfolgreiche Marktpositionierung des neuen Players auf dem deutschen Energiemarkt leisten können, ist sich VEAG-Vorstand Dr. Martin Martiny sicher.

Der Umbau der VEAG und der anderen Unternehmen habe inzwischen begonnen. Der VEAG-Aufsichtsrat hat in der vergangenen Woche beispielsweise der Gründung der neuen Übertragungsnetzgesellschaft "Vattenfall Europe Transmission" zugestimmt, in die das bisherige 10 000 Kilometer lange VEAG-Übertragungsnetz und die entsprechenden Einrichtungen von HEW und Bewag integriert werden sollen.

7,9 Prozent mehr Strom verkauft

Im vergangenen Jahr hat die VEAG ihren Stromabsatz um 7,6 Prozent auf 58,7 Milliarden Kilowattstunden erhöht. Begleitet von einer leichten Erholung der Strompreise und dem erfolgreich fortgeführten Kostensenkungsprogramm hätte sich die Ertragslage im Vergleich zum Vorjahr verbessert, heißt es in der Bilanz. Der Umsatz im eigenen Geschäft stieg um 124 Millionen Euro auf 1,80 Milliarden Euro an. Das Ergebnis ist mit minus 215 Millionen Euro besser als erwartet und wird durch Inanspruchnahme der Drohverlustrückstellung ausgeglichen. Im Jahr 2000 hatte der Verlust noch bei 308 Millionen Euro gelegen.

Vattenfall zentrales Projekt

Nach Auffassung von VEAG/LAUBAG-Vorstand Kurt Häge wird die Integration der Kraftwerke der VEAG und der Lausitzer Braunkohle AG (LAUBAG) zum Erzeugungsbereich von Vattenfall Europe ein zentrales Projekt der kommenden Monate. Ziel sei, durch neue übergreifende Strukturen noch effizienter Strom zu erzeugen. Dazu werde die ganze Bandbreite aus Grundlast mit den hochmodernen Braunkohlekraftwerken bis hin zur Spitzenlast mit den Pumpspeicher-Kraftwerken genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    HEW ist Partner der Internationalen Friedensfahrt

    Wo geradelt wird, ist der Hamburger Energieversorger HEW nicht fern: Nachdem das Unternehmen bereits den Bund Deutscher Radfahrer sponsert und diverse Großveranstaltungen unterstützt, zeigt man nun auch Engagement bei der Internationalen Friedensfahrt, die Mitte Mai stattfindet und bis nach Warschau führt.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Strom sparen

    Berliner Kammergericht: Stromtarife allein durch Genehmigung angemessen

    Im Juli 2001 hatte das Landgericht Berlin entschieden, dass die Bewag einem Kunden über 5000 DM Stromkosten zurückzahlen muss, weil sie der Tarifordnung nicht gefolgt war und den Strom nicht "so preiswert wie möglich" angeboten hatte. Jetzt hat das Berliner Kammergericht eine Grundsatzentscheidung gefällt: Aus der Genehmigung ist eine Angemessenheit zu folgern.

Top