Grundlage fehlt

VEA zur geplanten Erhöhung der Netzentgelte: Unverschämte Preistreiberei

"Es ist unverfroren, die Verspätung des Regulierers so dreist auszunutzen und bei den ohnehin überhöhten Strompreisen schnell noch eine Schippe draufzulegen", kommentiert der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) die Ankündigungen verschiedener Netzbetreiber, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (red) - Auch der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) hat sich empört gezeigt über die Ankündigung der Energieversorger Vattenfall und EnBW, ihre Netznutzungsentgelte zu erhöhen. Denn die hohen Kosten für die Netznutzung seien die hauptsächliche Ursache für den ausbleibenden Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt.

"Es ist unverfroren, die Verspätung des Regulierers so dreist auszunutzen und bei den ohnehin überhöhten Strompreisen schnell noch eine Schippe draufzulegen. Jetzt wird offenbar, welch schädliche Wirkung die Tatenlosigkeit der Bundesregierung entfaltet. Der Regulierer muss jetzt so schnell wie möglich kommen", macht Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, die Dringlichkeit einer Regulierungsbehörde erneut deutlich.

Vattenfall Europe beliefere über ihre Höchstspannungsleitungen in erster Linie regionale Versorgungsunternehmen vorwiegend im Norden und Osten Deutschlands. Gerade in Ostdeutschland aber seien ohnehin die höchsten Durchleitungsentgelte vorzufinden, obwohl gerade diese Region besonders auf günstige Strompreise angewiesen sei, argumentiert der VEA.

Aber auch im europäischen Vergleich würden die deutschen Durchleitungspreise eine Spitzenstellung einnehmen. "Das jetzige Verhalten der Energieversorger zeigt deutlich, dass nur über eine staatliche Kontrolle Ordnung auf den Energiemärkten geschaffen werden kann. Ansonsten bleiben diese Märkte die Selbstbedienungsläden der Versorger und die Verbraucher ihre Melkkühe", wird Panitz abschließend nochmal deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Verband: Windenergie ist Prügelknabe für ungerechtfertigte Gewinne

    Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne", monierte BWE-Präsident Ahmels heute in Berlin und reagierte damit auf die Ankündigung Vattenfalls, die Netznutzungsentgelte aufgrund der wachsenden Belastungen durch die Einspeisung von Windenergie anheben zu müssen.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA bemängelt: Strompreise auf Rekordniveau

    Der neuste VEA-Strompreisvergleich macht noch immer ein starkes Preisgefälle zwischen den Stromgebühren im Osten und im Westen Deutschlands deutlich. Zudem bilanziert der Verband starke Strompreiserhöhungen in den letzten zwölf Monaten und erkennt ein Oligopol, das die Höhe der Strompreise diktieren könne.

  • Hochspannungsmasten

    Energieabnehmer-Verband rechnet mit steigenden Gaspreisen

    Die Kritik am verzögerten Start der Regulierungsbehörde reist nicht ab. Insbesondere im Hinblick auf die im Herbst wieder steigenden Gaspreise fordert der VEA einen fairen Zutritt zu den Netzen, mehr Transparenz und nachvollziehbare Entgeltkalkulationen.

Top