Standpunkt

VEA: Windkraft treibt Strompreise nach oben

Der Energie-Abnehmerverband VEA unterstützt die Forderung der Wirtschaftsminister der Länder nach einem Umdenken in der Windkraft-Förderung. "Die Windkraft mag derzeit ökologisch zwar sinnvoll sein, ökonomisch dagegen ist sie es nicht", sagte VEA-Vorstand Manfred Panitz.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - "Die Windkraft wird ihren Platz in der zukünftigen Energieversorgung Deutschlands einnehmen. Derzeit aber ist sie ökologisch zwar sinnvoll, ökonomisch dagegen nicht", sagte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA). Der Verband unterstützt die Position der Wirtschaftsminister der Länder, die auf ihrer Konferenz in Wörlitz einen Systemwechsel in der Förderung der Windenergie gefordert hatten.

Nach heutigem Stand belaste die Windenergie den Stromkunden doppelt: Einmal über die notwendigen Investitionen für den Netzausbau und die Bereitstellung von Ersatzkapazitäten für Flautezeiten, zum anderen über die Einspeisevergütungen, mit denen sich manch ein Windmüller inzwischen eine "goldene Nase" verdiene, erklärte Panitz weiter. Die Subventionen für Windkraft lägen inzwischen deutlich höher als bei der viel diskutierten Steinkohleförderung.

Zusätzlich stelle der Zwang zur Abnahme von Windenergie durch die Netzbetreiber die Sicherheit der Stromversorgung in Frage. "Je mehr Windenergie genutzt wird, desto größer müssen die Reservekapazitäten sein. Reichen sie nicht aus, kann das Netz im Extremfall zusammenbrechen", so der Energieexperte weiter. "In der Gesamtschau bedeutet das einfach, dass die Windenergie beim derzeitigen Stand technisch und wirtschaftlich nicht in der Lage ist, die Rolle in der deutschen Energieversorgung zu spielen, die ihr aufgrund der Höhe der Fördermittel eigentlich zukommen müsste."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fordern Konzept für Windkraft

    Auf ihrer Konferenz im sachsen-anhaltinischen Wörlitz haben sich die Wirtschaftsminister der Bundesländer für ein Umdenken bei der Förderung von Strom aus Windkraft ausgesprochen. Sie müsse ökologisch und ökonomisch sinnvoll in das Gesamtenergiekonzept eingeordnet werden.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top