Infrastrukturgesetz

VEA: Windenergie kostet den Verbraucher zusätzliche Milliarden

Der Gesetzesentwurf zur Infrastrukturbeschleunigung, den das Kabinett kürzlich verabschiedete, sorgt auch beim Energie-Abnehmerverband VEA für Unmut. Der Gesetzesentwurf trage zwar dem Wunsch nach möglichst wenig Überlandleitungen Rechnung, aber nicht der Forderung nach moderaten Strompreisen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) sieht hohe Zusatzkosten für den Ausbau der Windenergie auf den Verbraucher zukommen. Nach dem Gesetzesentwurf zur Infrastrukturbeschleunigung sollen die künftigen Windparks in der Uckermark und der Nordsee aus Umweltschutzgründen vermehrt mit Erdkabeln statt mit Überlandleitungen ans Stromnetz angeschlossen werden.

Die zu erwartenden Mehrkosten von mehreren Milliarden Euro dürften nach dem Kabinettsbeschluss auf die Verbraucher umgelegt werden. "Die Windenergie belastet den Verbraucher durch die hohen Subventionen, mit denen der Strompreis belegt ist, bereits heute in hohem Maß", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Mit dem neuen Gesetz nehme die Regierung weitere massive Preiserhöhungen in Kauf. "Damit gehen wir genau in die falsche Richtung. Der Strommarkt muss endlich dem Wettbewerbsprinzip folgen. Unwirtschaftliche Entwicklungen dürfen nicht länger auf dem Rücken des Verbrauchers vorangetrieben werden", so Panitz weiter.

Panitzs Fazit: Der Gesetzesentwurf trage zwar dem nachvollziehbaren Wunsch der Umweltschützer nach möglichst wenig Überlandleitungen Rechnung, aber nicht der Forderung nach moderaten Strompreisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Netznutzungsentgelte steigen immer weiter

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in einer aktuellen Studie die Netznutzungsentgelte von 872 Netzbetreibern untersucht und festgestellt, dass sie sich um 0,4 Prozent auf nunmehr 2,93 Cent pro Kilowattstunde erhöht haben. Zwischen teuerstem und billigstem Anbieter liegt ein Preisunterschied von mehr als 150 Prozent.

  • Stromtarife

    VEA begrüßt Preisinitiative regionaler Energieversorger

    Endlich krache es im Gebälk der Energiebranche, stellte der Energie-Abnehmerverband VEA nicht ohne Genugtuung fest. Der Verband begrüßte die jüngste Ankündigung einiger großer Regionalversorger, ihre Preise bis zum Start der Regulierungsbehörde nicht zu erhöhen, ausdrücklich.

  • Strom sparen

    VEA fordert Abschaffung der Privilegien für Windenergie

    Der Energie-Abnehmerverband VEA sieht wegen der Integration der Windkraft in die Stromnetze die Versorgungssicherheit gefährdet und befürchtet zudem Preisanstiege aufgrund "riesiger Investitions- und Subventionssummen". Die Förderung der Windkraft habe "mit Wirtschaftlichkeit nichts zu tun", heißt es.

Top