Jawoll!

VEA: Verbot von Gas-Langfristverträgen sorgt für Wettbewerb

Der Energie-Abnehmerverband VEA begrüßt Entscheidung des Kartellamts zum Verbot von langfristigen Gaslieferverträgen und fordert weitere Schritte zur Marktregulierung. Die Versorger hätten die Chance vertan, mit einer freiwilligen Selbstbeschränkung die Situation zu entschärfen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) sieht sich in der Entscheidung des Bundeskartellamts für ein Verbot langfristiger Gaslieferverträge mit Weiterverteilern in seiner Haltung voll bestätigt. "Die Kombination aus langfristigen Verträgen und hoher Marktabdeckung schottet den Markt fast komplett gegen neue Wettbewerber ab. So werden Marktprinzipien ausgehebelt und die Versorger können wie Monopolisten ungehindert an der Preisschraube drehen. Wir bemängeln das seit Jahren. Jetzt greift das Kartellamt endlich durch", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführender Vorstand des VEA.

Der Energieexperte zeigte sich auch zufrieden angesichts der Anwendung auf bestehende Vereinbarungen. Die Entscheidung sei sofort umzusetzen und beziehe sich mit einer Übergangsfrist bis 30. September auch auf bereits abgeschlossene Langzeitverträge mit Weiterverteilern, die mehr als 80 Prozent des tatsächlichen Gas-Vertriebsbedarfs in einer Region abdecken, erläuterte Panitz.

"Die Versorger haben die Chance vertan, mit einer freiwilligen Selbstbeschränkung die jetzt erfolgten harten Einschnitte zu verhindern. Die Entscheidung des Kartellamts ist die folgerichtige Antwort darauf. Das ist ein wichtiger und längst überfälliger Schritt zur Öffnung des Gasmarkts. Die Versorgungssicherheit ist keinesfalls gefährdet. Die Gegenklage wird ins Leere laufen", zeigte sich Panitz vom Erfolg der Anordnung überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    BGH bestätigt Kartellauflagen für Gas-Wettbewerb

    Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat den Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt gestärkt. Die Richter bestätigten das vom Kartellamt verhängte Verbot langfristiger Gaslieferverträge, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervorgeht. Auch Vorgaben, mit denen eine Umgehung der Verbots verhindern werden soll, sind rechtmäßig.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Ruhrgas zieht bei Untersagung der Lieferverträge vor Gericht

    Der größte deutsche Gasversorger E.ON Ruhrgas will gegen eine mögliche Untersagung seiner Gaslieferverträge durch das Bundeskartellamt klagen. Sollte die Behörde eine Verfügung erlassen, werde man sie den Gerichten "zur Überprüfung vorlegen", teilte der Konzern am Montag mit.

  • Energieversorung

    Kartellamt will Verfahren gegen E.ON Ruhrgas weiter vorantreiben

    Im Streit um die langfristigen Gaslieferverträge will das Bundeskartellamt das angekündigte Verfahren gegen E.ON Ruhrgas trotz der neuen Kompromissvorschläge des Unternehmens weiter vorantreiben. Nach Ansicht von Behörden-Präsident Ulf Böge bietet die freiwillige Selbstverpflichtung nichts Neues.

  • Strom sparen

    Kartellamt will Langfristverträge für Gas gerichtlich verbieten/ Reaktionen

    Das Bundeskartellamt will Langfristverträge der Gasversorger für Gas gerichtlich verbieten lassen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Gaswirtschaft über diese Verträge sehe die Behörde keine andere Möglichkeit, erläuterte Kartellamtspräsident Ulf Böge in Bonn.

Top