Nach wie vor

VEA: Überhöhte Netznutzungsentgelte verhindern Wettbewerb

Der Wettbewerb auf dem Strommarkt kommt nicht in Gang. Grund dafür sind die hohen Netznutzungsentgelte. Diese Bilanz zieht jedenfalls der VEA, der in seiner neusten Untersuchung herausgefunden hat, dass die Energieversorgung Beckum die größten Preissenkungen und die Stadtwerke Sulzbach die größten Preiserhöhungen vollzogen haben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energieabnehmer (VEA) ist unermüdlich im Kampf für mehr Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt: Mit seinem neusten Preisvergleich beglegt er erneut, dass die Gebühren für die Netznutzung nach wie vor ungerechtfertigt hoch sind. Da der Strompreis in Einzelfällen zu 70 Prozent vom Netznutzungspreis abhängt, sei derzeit nicht mit günstigen Energiekosten zu rechnen, kritisiert der VEA.

Zudem hätte der Vergleich ergeben, dass der Strommarkt stagniere: "Bei den durchschnittlichen Durchleitungsgebühren für Sondervertragskunden sind kaum Veränderungen zu verzeichnen, Wettbewerb findet nicht statt", stellt VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke fest. Die Netzbetreiber seien mit der Umsetzung der neusten Verbändevereinbarung deutlich im Verzug. Lediglich 200 von über 900 Netzbetreibern hätten drei Monate nach dem vereinbarten Termin die spezifischen Strukturmerkmale publiziert. "Diese Verzögerungstaktik seitens der Energieversorger ist leider nicht neu. Etwa 150 Netzbetreiber haben selbst zwei Jahre nach Inkrafttreten der Verbändevereinbarung II noch nicht ihre Netznutzungsentgelte veröffentlicht", beklagt Stuke.

Die neue VEA-Studie erfasst 762 Netzbetreiber. Die durchschnittlichen Netznutzungsentgelte sind bei ihnen in den vergangenen sechs Monaten von 3,24 Cent pro Kilowattstunde auf 3,07 Cent gesunken. Allerdings seien die Veränderungen hauptsächlich auf die Veränderungen beim Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz zurück zu führen. Die größten Preissenkungen hatte es laut Studie bei der Energieversorgung Beckum (minus 40,8 Prozent), dem Elektrizitätswerk Armbruster (minus 39,2 Prozent) und den Stadtwerken Stadtroda (minus 28,2 Prozent) gegeben. Spitzenreiter bei der Preiserhöhung sind die Stadtwerke Sulzbach (plus 40,8 Prozent), die Stadtwerke Flensburg (plus 29,1 Prozent) und die Stadtwerke Heilbronn (plus 26,8 Prozent).

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Hochspannungsleitung

    Musterverfahren gegen Wemag und RWE Net: Kartellamt untersucht Stromzähler-Messpreise

    Das Bundeskartellamt prüft derzeit Entgelte, die Stromkunden für den Stromzähler in Rechnung gestellt werden. Nach Auffassung der Wettbewerbshüter verlangen die Schweriner Wemag und die Dortmunder RWE Net mit 44,48 und 36 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler zu viel. Gegen beide Anbieter wurde ein Musterverfahren eingeleitet.

  • Hochspannungsleitung

    BDI: Energiepolitik der Parteien bei der Wahl beachten

    Im Zuge der Vorstellung der Wahlprogramme der einzelnen Parteien hat der Bundesverband der Deutschen Industrie von der neuen Bundesregierung gefordert, klare und schlüssige Umweltpolitikkonzepte vorzulegen, eine Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen zu garantieren und die Verkehrsinvestitionen spürbar zu erhöhen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

Top