Aktuelle Studie

VEA: Strom verteuert sich auch 2006

Mittelständische Industriekunden müssen in diesem Jahr knapp 17 Prozent mehr für Strom bezhalten als 2005. Zu diesem traurigen Ergebnis kommt der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) in seiner aktuellen deutschlandweiten Vergleichsstudie. Günstig ist der Strom u.a. in Köln, teuer in Thüringen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Damit drehe sich die Strompreisspirale zum Nachteil der Wirtschaft ungebremst weiter, kommentierte der VEA. "Seit dem Tiefstand im Jahr 2000 sind die Kosten für den Mittelstand um mehr als 70 Prozent gestiegen. Von einem funktionierenden Markt kann nach wie vor keine Rede sein", erläuterte Dr. Volker Stuke, VEA-Geschäftsführer.

Die Preiserhöhungen der letzten Monate lassen sich nach Ansicht des Verbandes nicht mehr mit den gestiegenen Erzeugungskosten begründen. Die Ursachen lägen vielmehr in den gestiegenen Gewinnerwartungen der großen Stromproduzenten, ist sich der VEA sicher. Seiner Meinung nach nutzen die vier Übertragungsnetzbetreiber E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW ihr Oligopol aus.

Die VEA-Studie zeigt auch, dass in Ostdeutschland der Strom weiterhin teurer ist. Ursache seien die hohen Netznutzungsentgelte, die laut VEA zur "Abschottung der Versorgungsgebiete" dienen. "Auf dem Weg zu fairen Wettbewerbsbedingungen auf dem deutschen Strommarkt kommt noch viel Arbeit auf den Regulierer zu", so Stuke weiter.

Laut VEA ist der Strom der Kölner RheinEnergie, der Stadtwerke Mainz und der Stadtwerke Karlsruhe momentan am günstigsten. Die teuersten Versorgungsgebiete sind laut Studie das der E.ON Thüringer Energie AG, der E.ON Avacon und der E.ON edis.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Hochspannungsleitung

    Böge will sinkende Gaspreise noch 2006 durchsetzen

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, will die Marktmacht von E.ON Ruhrgas bereits in den kommenden Monaten begrenzen. Seine Initiativen würden sich "für die Verbraucher noch in diesem Jahr in günstigeren Preisen niederschlagen", sagte Böge dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

  • Energieversorung

    Stromkosten sparen: dena zeigt energieeffizienteste Bürogeräte

    Energieeffiziente Bürogeräte wie Monitore, Rechner oder Kopierer sind möglicherweise in der Anschaffung etwas teurer, jedoch rechnen sich die Kosten aufgrund des geringen Stromverbrauches schon innerhalb kurzer Zeit, so Stephan Kohler von der dena. Diese zeigt nun im Internet die TopTen-Geräte der jeweiligen Kategorie.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

Top