Netzkosten

VEA stellt enorme Unterschiede bei Gasnetz-Gebühren fest

In einem Vergleich der Nutzungsentgelte für Gasnetze hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) große Unterschiede festgestellt. So koste die Netznutzung des teuersten Netzbetreibers fünf mal so viel wie beim günstigsten Netzbetreiber.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Wir verglichen die Durchleitungskosten für 15 typische Bezugsverhältnisse mittelständischer Unternehmen", erläutert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. "Das Ergebnis hat uns sehr erschreckt. Die Preisunterschiede zwischen den günstigsten und teuersten Netzbetreibern überstiegen den Faktor 5 bei gleichen Abnahmeverhältnissen."

VEA fordert Regulierungsbehörde auf

Im Durchschnitt aller 711 am Preisvergleich beteiligten Netzbetreiber kostet die Kilowattstunde 0,52 Cent. Bei den zehn teuersten Netzbetreibern zahlen die Kunden durchschnittlich 1,18 Cent pro Kilowattstunde für die Netznutzung. Dieselbe Leistung kostet bei den zehn günstigsten Netzversorgern lediglich 0,21 Cent pro Kilowattstunde. Der VEA fordert die Regulierungsbehörden auf, die überhöhten Netzentgelte im Rahmen der jährlichen Genehmigungsrunden zu kürzen. Damit können sie ihren Beitrag für mehr Wettbewerb auf dem Gasmarkt leisten.

Günstigste und teuerste Gasnetzbetreiber

Preisgünstigste Anbieter sind derzeit die Stadtwerke Lemgo im Hochdrucknetz, Gemeindewerke Hohenwestedt und Stockelsdorf, Hafenverwaltung Kehl, Gemeindewerke Grefrath, Stadtwerke Nettetal, swb Bremen, Bocholter Energie- und Wasserversorgung, Stadtwerke Ratingen sowie Gas und Wärme Bad Aibling.

Die zehn Versorgungsunternehmen mit den höchsten Durchschnittsentgelten sind nach Angaben des VEA die Stadtwerke Havelberg, Stadtwerke Wolfen Netz, Stadtwerke Merseburg, Stadtwerke Bernburg, ÜWS Netz in Weikersheim, Stadtwerke Sangerhausen, Ver- und Entsorgungswerke Bad Muskau, Netzwerke Wadern, Energie- und Wasserversorgung Kirchzarten und Stadtwerke Backnang.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur weitet Regulierung von Ferngas-Pipelines aus (Upd.)

    Die Bundesnetzagentur hat ihren Kampf für niedrigere Gaspreise fortgesetzt: Sieben weitere Gasnetzbetreiber müssen binnen zwei Monaten ihre Kosten offenlegen und sich ab 2010 die Preise für die Gas-Durchleitung deckeln lassen, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte.

  • Strom sparen

    VEA fordert klare Regeln für Entflechtung

    Der VEA begrüßt die von den europäischen Energieministern vorgelegten Grundzüge für den künftigen Energiebinnenmarkt, fordert aber klare Regeln für die Entflechtung von Übertragsnetz und Vertrieb in Energiekonzernen.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur kündigt Systemwechel beim Ferngas an (Upd.)

    Trotz der Liberalisierung auf dem Energiemarkt zahlen die deutschen Verbraucher für Strom und Gas nach Ansicht der Bundesnetzagentur weiterhin zu viel Geld. Um den Wettbewerb auf dem Gasmarkt anzukurbeln, sollen die drei marktbeherrschenden Unternehmen künftig der Kostenprüfung unterliegen.

Top