Einschätzung

VEA sieht Thüga-Kauf als Wendepunkt im Energiemarkt

Eine wahrhafte Zäsur? Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) entstehen mit dem Erwerb der Beteiligungsgesellschaft Thüga durch einen Zusammenschluss von Kommunen neue Verhältnisse im deutschen Energiemarkt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (ots) - VEA-Vorstand Manfred Panitz hält einen Wendepunkt im bislang stagnierenden Wettbewerb im deutschen Energiemarkt für möglich. "Die Regionalversorger sitzen nun nicht mehr in einem Boot mit Deutschlands führendem Stromerzeuger und Gasvertreiber E.ON. Die kommunalen Energiebetriebe werden künftig nicht nur eine erhebliche Einkaufsmacht repräsentieren. Sie werden auch als Produzenten in die sich künftig weiter dezentralisierende Erzeugung von Strom einsteigen. Diese Entwicklung eröffnet tatsächlich Chancen auf mehr Wettbewerb."

Panitz warnt aber auch vor übertriebenem Optimismus: "Ein wirklicher Umbruch tritt erst dann ein, wenn die Konkurrenz und der Druck auf das Niveau der Energiepreise bei den Kunden ankommt. Die Spirale unaufhaltsamer Teuerungen der Preise hat zu enden. Das bedeutet aber auch, dass Quersubventionen im kommunalen Bereich unterbleiben. Funktionierender Wettbewerb führt zu einer Entlastung der Unternehmen wie auch der privaten Haushalte. Das ist der Maßstab."

Insgesamt ist Panitz überzeugt, dass der 2,9 Milliarden Euro schwere Deal zwischen Eon und den kommunalen Energieversorgern dem deutschen Energiemarkt aus Sicht der Kunden Vorteile bietet. So entstehe ein fünfter Player am Markt. Es bleibe zu hoffen, dass dieses Beispiel Schule mache. Der Markt könne im Interesse eines funktionierenden Wettbewerbs weitere Player gut gebrauchen, so der VEA-Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Hochspannungsleitung

    Spektakulärer E.ON-Thüga-Deal ist perfekt

    In der Energiebranche ist ein spektakulärer Milliarden-Deal perfekt: Eine Gruppe von rund 50 Stadtwerken kauft vom E.ON-Konzern für 2,9 Milliarden Euro die Thüga-Gruppe, in der die Beteiligungen an zahlreichen regionalen Versorgern gebündelt sind.

  • Hochspannungsleitung

    VEA sieht keine Begründung für Strompreiserhöhungen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer kritisiert die nächste Teuerungswelle auf dem Strommarkt scharf. Der Verband sehe keinen Grund für die Preiserhöhungen, denn Braunkohle und Atomenergie, die als Basis zur Preisberechnung dienten, hätten sich nicht verteuert.

Top