VEA schließt Stromliefervertrag mit PreussenElektra ab

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der in Hannover ansässige Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat für seine cirka 4000 mittelständischen Unternehmen den bisher größten Stromliefervertrag Deutschlands abgeschlossen. Exklusiver Vertragspartner ist die PreussenElektra (ebenfalls Hannover). Der VEA angeschlossene Unternehmen - darunter auch öffentliche Einrichtungen - können ihren Strom künftig für zehn bis elf Pfennig je Kilowattstunde beziehen und somit 35 bis 50 Prozent ihrer bisherigen Stromkosten einsparen. Insgesamt erwartet der Verband eine Kostensenkung in Sachen Strom um bis zu 1,7 Milliarden DM.


Der über zwei Jahre laufende Vertrag beläuft sich über 30 Millionen Kilowattstunden für rund drei Milliarden Mark - laut VEA sechs Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Bundesrepublik. Der Preis wurde für nur ein Jahr vereinbart.


Gegenüber der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" forderte VEA-Präsident Harald Wildhagen weitere Liberalisierungsmaßnahmen, vor allem für private Verbraucher, die "immer noch die Dummen und die Melkkühe der Nation" seien. Notwendig sei vor diesem Hintergrund eine bundesweite Durchleitungsvereinbarung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

Top