13 Prozent

VEA-Preisvergleich: Auch Fernwärme erheblich teurer

Fernwärmekunden müssen pünktlich zum Winter deutlich mehr für warme vier Wände zahlen. Der aktuelle Preisvergleich des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) weist zu Beginn der Heizperiode einen drastischen Preisanstieg von 12,7 Prozent im Westen und 13,3 Prozent im Osten Deutschlands aus.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (red) - Der VEA untersucht jährlich die Bezugskonditionen in knapp 100 Fernwärmeversorgungsgebieten für größere gewerbliche und industrielle Kunden. "Damit ist klar, dass auch Fernwärme keine billige Alternative ist. Auch Fernwärmekunden müssen mit spitzem Bleistift rechnen, ob diese Energieform noch wirtschaftlich ist", so Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA.

Die Untersuchung zeige zudem, dass das Preisniveau in den neuen Bundesländern immer noch deutlich über Westniveau liegt. "Kunden müssen für die gleiche Leistung im Osten durchschnittlich 17 Prozent mehr bezahlen", so Stuke. Dies sei ein weiterer Wettbewerbsnachteil für Unternehmen in Ostdeutschland, der umso schwerer wiege, da der Standort "Neue Bundesländer" bereits aufgrund höherer Strompreise belastet sei.

Aber auch innerhalb der einzelnen Regionen bestünden erhebliche Preisdifferenzen. So betrage der Preisunterschied zwischen günstigen Anbietern wie zum Beispiel den Stadtwerken Karlsruhe und teuren Versorgern (etwa den Stadtwerken Heilbronn) etwa 55 Prozent. "In vielen Versorgungsgebieten stellt sich gerade für gewerbliche Kunden die Frage, ob der Preis für die Fernwärmeversorgung gegenüber Gas oder Öl noch wettbewerbsfähig ist", erklärt Stuke. Nach Einschätzung des VEA könnten Unternehmen ihre Wärmekosten häufig durch eine dezentrale Versorgung deutlich senken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge

    Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Gas wird sich weiter verteuern

    Im Verlauf dieses Jahres ist Erdgas in Deutschland um etwa 30 Prozent teurer geworden. Und die Preisspirale wird sich weiter nach oben drehen, prognostiziert der VEA in seinem aktuellen Erdgaspreis-Vergleich. Er macht zudem massive regionale Preisunterschiede deutlich.

  • Stromtarife

    VEA: Strompreise brechen alle Rekorde

    Der aktuelle VEA-Strompreisvergleich untersucht 50 Netzgebiete, die zusammen etwa zwei Drittel des deutschen Stromverbrauchs ausmachen. Die günstigsten Netzgebiete sind derzeit die der RheinEnergie (Köln), der Stadtwerke Mainz und der Stadtwerke Karlsruhe. Die Teuersten: TEAG, Avacon und e.dis.

Top