Fehlende Gasmarktöffnung

VEA: Ohrfeige für Bundesregierung von EU

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer bezeichnete die Ankündigung der Bundesregierung, jetzt mit Nachdruck an der Umsetzung der Gasmarktliberalisierung zu arbeiten, als eine Farce. Anstatt diese Chance für den Standort Deutschland endlich zu realisieren, plane die Bundesregierung jetzt auch noch die Erhöhung der Erdgassteuer.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Der deutsche Gasmarkt ist nicht liberalisiert. Es herrscht kein oder zu wenig Wettbewerb. Der deutsche Weg - der Verzicht auf einen staatlichen Regulierer - ist eine Sackgasse." Mit diesem Worten kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA), Hannover, das von der Europäischen Union eingeleitete Verfahren gegen Deutschland wegen mangelnder Gasmarktliberalisierung.

"Die Ankündigung der Bundesregierung, jetzt mit Nachdruck an der Umsetzung der Richtlinie zu arbeiten, ist doch eine Farce. Seit Jahren ist die Richtlinie bekannt, und seit Jahren legt man in Berlin die Hände in den Schoß. Es ist ein Skandal, dass erst auf Druck aus Brüssel an der Liberalisierung des Gasmarkts gearbeitet wird", sagt Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Die Beschwichtigungsversuche der Regierung und der Gasversorger, es handele sich bei der Klage nur um eine Formalie, seien reine Ablenkungsmanöver. "Die EU ist zwar zuweilen ein Papiertiger. Aber so schweres Geschütz wie eine Klage vor dem EuGH fährt sie nur auf, wenn wirklich etwas im Argen liegt. Das Zeichen aus Brüssel heißt eindeutig: Der deutsche Gasmarkt ist nicht liberalisiert."

Von einer wirklichen Öffnung des Gasmarkts würden vor allem die Verbraucher und die Wirtschaft profitieren, ist Panitz überzeugt. "Anstatt diese Chance für den Standort Deutschland endlich zu realisieren, plant die Bundesregierung jetzt auch noch die Erhöhung der Erdgassteuer. Das ist gleich doppelt falsch und schädlich. Zum einen braucht die deutsche Wirtschaft bezahlbare Energie, um endlich die Rezession zu überwinden. Zum anderen belastet die Regierung einen erwiesen umweltfreundlichen Rohstoff", kritisiert Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Milchglas

    Landwirte: Milchmenge muss gedrosselt werden

    Der niedrige Milchpreis bringt immer mehr Bauern in Bedrängnis - rund 4.000 steigen jährlich aus dem Geschäft aus. Deshalb soll es Unterstützung vom Staat geben. Experten zufolge ist damit das Problem noch nicht gelöst.

  • Stromtarife

    VEA: Hinfälliges Energiewirtschaftsgesetz eröffnet neue Chancen

    Der VEA hofft weiter auf die Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den Energiemarkt. Geschäftsführer Manfred Panitz sieht gute Chancen, dass mit der nun notwendig gewordenen neuen Einleitung des Verfahrens für das EnWG Bundesregierung und Parlament erkennen, dass der eingeschlagene Sonderweg wettbewerbswidrig ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Gerichtsentscheidung zu E.ON/Ruhrgas-Fusion fällt Anfang August

    Weitere zwölf Tage werden die Energiekonzerne E.ON und Ruhrgas warten müssen, bis über ihre Fusion endgültig entschieden wird. Der Kartellsenat des OLG Düsseldorf vertagte seine Entscheidung gestern. Geklagt haben vier Konkurrenten wegen Verfahrensfehlern und ungeklärten Zuständigkeiten. Die Regierung hat die Kritik zurückgewiesen.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Noch immer kein Wettbewerb auf dem Gasmarkt

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer beklagt, dass es auch vier Jahre nach der formaljuristischen Öffnung des Gasmarkts keinen Wettbewerb gibt. "Wer wechseln will, hat schlechte Karten", sagt VEA-Geschäftsführer Dr. Volker Stuke - und das, wo man in Deutschland vergleichsweise hohe Gaspreise zahlt...

Top