Missbrauchsverfahren eingestellt

VEA: Mehr Druck auf Gasversorger ausüben

"Es lohnt sich, politischen und rechtlichen Druck und ihre oft dreiste Preisgestaltung gegen die Versorger auszuüben", kommentierte VEA-Chef Panitz die Vorgänge in Bayern. Gleichzeitig bedauerte er, dass Bayern seine ursprüngliche Forderung nach einer zehnprozentigen Tarifsenkung nicht durchsetzen konnte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) zeigt sich erfreut über die Rücknahme der zum 1. April geplanten Preiserhöhungen von 16 bayerischen Gasversorgern. "Endlich beginnt auf dem Gasmarkt ein anderer Wind zu wehen", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

"Es lohnt sich, politischen und rechtlichen Druck gegen die Versorger und ihre oft dreiste Preisgestaltung auszuüben", führte er aus. Gleichzeitig bedauerte er, dass das Wirtschaftsministerium seine ursprüngliche Forderung nach einer zehnprozentigen Tarifsenkung nicht durchsetzen konnte. Immerhin habe die Kartellbehörde aber bestätigt, was der VEA in seinem regelmäßigen Gaspreisvergleich bereits moniert hatte: "Die süddeutschen Unternehmen verlangen ohnehin Preise, die teilweise weit über dem Durchschnitt liegen. Damit sind weitere Erhöhungen für den Verbraucher absolut indiskutabel."

In den vergangenen Wochen waren die Gasversorger und ihr Geschäftsgebaren bundesweit in die öffentliche und behördliche Kritik geraten. Das Bundeskartellamt hatte im Dezember ein Missbrauchsverfahren gegen fünf Gasversorger eingeleitet. Zudem überprüft die Behörde derzeit die Praxis der Langzeitverträge zwischen Ferngaskonzernen und kommunalen Versorgern und ihre Auswirkungen auf den freien Wettbewerb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Netzentgelte im Gassektor leicht gesunken

    Die Durchleitungsgebühren beim Gas sind im Vergleich zum letzten Jahr um 3,6 Prozent gesunken. Dies stellt der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) in einem aktuellen Vergleich der Durchleitungskosten von 701 Gasnetzbetreibern in Deutschland fest.

  • Strompreise

    Politik will gegen überhöhte Spritpreise vorgehen

    Das Bundeskartellamt und die zuständigen Minister wollen die Macht der großen Tankstellenketten zurückdrängen und niedrigere Spritpreise durchsetzen. Die Wettbewerbshüter legten am Donnerstag ihre bereits angekündigte Untersuchung vor. Darin wird so manche Argumentation als Märchen entlarvt.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Netznutzungsentgelte steigen immer weiter

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in einer aktuellen Studie die Netznutzungsentgelte von 872 Netzbetreibern untersucht und festgestellt, dass sie sich um 0,4 Prozent auf nunmehr 2,93 Cent pro Kilowattstunde erhöht haben. Zwischen teuerstem und billigstem Anbieter liegt ein Preisunterschied von mehr als 150 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Bund der Energieverbraucher: Viele Gaspreiserhöhungen unbegründet

    Der Bund der Energieverbraucher hat die Mitteilung des Bundeskartellamts vom Freitag, in der langfristige Gasbezugsverträge als Hemmnis für effizienten Wettbewerb charakterisiert wurden, als "gute Nachricht" bezeichnet. Alle derartigen Verträge seien daher nichtig, erläuterten die Verbraucherschützer.

  • Strom sparen

    Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

    Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

Top