Energiehandel

VEA-Marktplatz ermöglicht Einsparungen von 15 Prozent

Online-Auktionen machen Strom billiger: Kukident spart durch den Anbieterwechsel über die Plattform des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer 36.500 Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) bietet seit dem Frühjahr dieses Jahres auf seinem Online-Marktplatz eine Plattform zum Energiehandel. Dort schreiben Kunden ihren Energiebedarf zu festen Konditionen aus, derweil Anbieter bis zu einem festgelegten Stichtag ihre Angebote abgeben können. Die Ergebnisse der ersten Auktionen können sich sehen lassen, so der Verband - die vermittelten Verträge brachten Einsparungen von durchschnittlich 15 Prozent gegenüber dem günstigsten Angebot des bisherigen Versorgers.

Auch die Kukident GmbH und die Deutsche Shell GmbH kamen über den Online-Marktplatz des VEA zueinander. Der derzeitige Vertrag von Kukident läuft im Herbst aus. Das neue Angebot des derzeitigen Lieferanten lag bei 5,62 Cent je Kilowattstunde. Kukident, mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4,7 Millionen Kilowattstunden ein Großabnehmer, wandte sich an den VEA, um einen günstigeren Anbieter zu finden. "Ab einem Angebot von 5,11 Cent je Kilowattstunde waren wir bereit zu wechseln. Herausgekommen ist jetzt ein Vertrag zu 4,86 Cent", so Peter von Ayx, technischer Leiter bei Kukident. Das Unternehmen spart so 13,6 Prozent gegenüber dem Angebot des bisherigen Anbieters. "Das ist in der Summe ein Betrag von 36.500 Euro. Beim allgegenwärtigen Kostendruck ist das beachtlich," so von Ayx.

Die Verträge, die beim VEA ausgeschrieben werden, sind Vollversorgungsverträge. Alle Aufwendungen für die Strombeschaffung, die Netznutzung, aber auch für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) sind bereits im vereinbarten Preis enthalten. Der Kunde erhalte einen schnellen Marktüberblick bei größtmöglicher Transparenz, so der VEA - derart würden unerwünschte Überraschungen vermieden. Auch auf der Anbieterseite sichere der VEA die Beteiligten ab. So nenne man den Namen des Energiekunden im Gesuch - jeder wisse, mit wem er es zu tun habe. Darüber hinaus verpflichte sich der Kunde, ab Unterschreitung einer gewissen Grenze einen Vertrag abzuschließen.

"Transparenz war neben dem Service das Leitmotiv, als wir unseren Online-Marktplatz aufgebaut haben. Wir wollen, dass beide vertragssuchenden Seiten sich sicher fühlen", so Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. Der Service des VEA ist für Mitglieder kostenfrei. Die Daten werden vom VEA aufbereitet und in einen unterschriftsreifen Vertrag eingearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Top