Standpunkt

VEA lehnt Subventionsabbau bei Ökosteuer ab

Pläne von Bündnis 90/Die Grünen, auch bislang von der Ökosteuer befreite Industrieunternehmen mit der umstrittenen Steuer zu belasten, lehnt der Bundesverband der Energie-Abnehmer kategorisch ab. Denn weitere Belastungen – ob als Steuererhöhung oder als Wegfall von Steuervergünstigungen – könne die Wirtschaft nicht verkraften.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) warnt vor einer Ausweitung der Ökosteuer auf bislang befreite Industrieunternehmen. "Die Grünen haben die Ökosteuer noch lange nicht abgeschrieben. Das Machtwort des Kanzlers ist nicht das letzte Wort in der Steuerdebatte. Was die Beteuerungen gegen Steuererhöhungen morgen wert sind, weiß keiner", erklärt das geschäftsführende Vorstandsmitglied des VEA, Manfred Panitz. Weitere Belastungen – ob als Steuererhöhung oder als Wegfall von Steuervergünstigungen – könne die Wirtschaft jedenfalls nicht verkraften.

"Die deutsche Industrie, und vor allem der Mittelstand, steht an der absoluten Grenze des finanziell Zumutbaren. Kaum ein Wirtschaftszweig kommt ohne Energie aus. Sie muss bezahlbar bleiben", fordert Panitz. Auch schon vor Einführung der Ökosteuer hätten viele Unternehmen große Investitionen in Energiesparmaßnahmen getätigt. "Der Umweltschutz hat bei den Unternehmen einen hohen Stellenwert. Der Anteil der Industrie am deutschen Energieverbrauch ist in den letzten 40 Jahren von 50 Prozent um die Hälfte zurückgegangen", so Panitz weiter. Nur ein positives Investitionsklima verbunden mit einem Modernisierungsschub könne weitere Verbesserungen im Umweltschutz bringen und neue Arbeitsplätze schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Stoiber bekennt sich zu weiterer Förderung der Windkraft

    Infolge eines Treffen der großen deutschen Umweltorganisationen am vergangenen Freitag in München hofft die Windkraft-Branche nun, dass das EEG auch unter einem möglichen Kanzler Stoiber nicht geändert wird. Die Umweltschützer appellieren zugleich an Unionspolitiker und Liberale, diese "klare Linie" künftig kollektiv zu tragen.

  • Strompreise

    Zusammenfassung des Berichts der Energie-Enquete-Kommission: Energiesystem nicht nachhaltig

    Im Februar 2000 hat der Bundestag die Energie-Enquete-Kommission mit dem Auftrag eingesetzt, dem Bundestag für die energiepolitischen Entscheidungen der Zukunft eine wissenschaftlich fundierte Grundlage zu liefern. Jetzt hat sie ihren Bericht vorgelegt. Darin kommt die Kommission zum Schluss, dass das derzeitige Energiesystem nicht als nachhaltig bezeichnet werden kann.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

Top