Papiertiger

VEA: Länder sollen EnWG stoppen

Im Fokus der Kritik des VEA sind vor allem die Regelungen zu den Netznutzungsentgelten. So sei im EnWG-Entwurf lediglich eine nachträgliche Kontrolle vorgesehen, ohne ein Anreizregulierungssystem, das Netzgesellschaften mit niedrigen Preisen besonders belohnt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) kritisiert ebenfalls den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf für das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) als nicht ausreichend. Die Regelungen für die neu einzurichtende Regulierungsinstanz seien nur Stückwerk. Eine effiziente Kontrolle, die zu mehr Wettbewerb und damit zu sinkenden Preisen führen könnte, sei mit diesem EnWG nicht möglich.

"Was wir befürchtet haben, ist eingetreten: Die Bundesregierung macht den Regulierer zum Papiertiger. Die letzte Hoffnung sind jetzt die Länder. Sie können im Bundesrat dieses wertlose EnWG stoppen und Veränderungen herbeiführen, die dem Regulierer eine echte Chance geben", beschwört Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, die Mitglieder des Bundesrats.

Im Fokus der Kritik des VEA sind vor allem die Regelungen zu den Netznutzungsentgelten. So sei im EnWG-Entwurf lediglich eine nachträgliche Kontrolle vorgesehen, ohne ein Anreizregulierungssystem, das Netzgesellschaften mit niedrigen Preisen besonders belohnt. "Das hat schon bisher beim Bundeskartellamt nicht funktioniert. Dafür brauchen wir den Regulierer nicht. Nur mit einem funktionierenden Vergleichsmarktkonzept unter Einbeziehung europäischer Verhältnisse als Korrektiv für die Kostenorientierung kann er seiner Rolle gerecht werden", sagte Panitz.

Der jetzt vorgesehene Maßstab für das Einsetzen der Kontrolle sei viel zu hoch angesetzt. Erst ab einer Abweichung von 50 Prozent vom Durchschnittspreis soll die Missbrauchskontrolle des Regulierers eingreifen. "Diese eklatanten Mängel des EnWG überschatten seine positiven Elemente. Hier hilft nur eine gründliche Nachbesserung", so Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzin-Preisvergleich soll Mitte 2013 stehen

    Die Internetsuche nach den billigsten Tankstellen für deutsche Autofahrer soll nach Plänen der Bundesregierung bis Mitte 2013 zum Laufen gebracht werden. Dann sollen Verbraucher mit Navi, Handy oder Computer die Benzinpreise vergleichen können.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Verbot von Gas-Langfristverträgen sorgt für Wettbewerb

    Der Energie-Abnehmerverband VEA begrüßt Entscheidung des Kartellamts zum Verbot von langfristigen Gaslieferverträgen und fordert weitere Schritte zur Marktregulierung. Die Versorger hätten die Chance vertan, mit einer freiwilligen Selbstbeschränkung die Situation zu entschärfen.

  • Energieversorung

    Kabinett beschließt neues Energiewirtschaftsgesetz

    Umwelt- und Wirtschaftsministerium haben sich schließlich doch noch geeignet - das neue EnWG wurde heute vom Bundeskabinett beschlossen. Jetzt fehlen noch die Verordnungen, die die Ausgestaltung regeln, und die Zustimmung des Bundesrats. So wird das neue System vermutlich erst Anfang 2005 starten.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA bemängelt Wettbewerbssituation: Regierung muss handeln

    Der VEA hat zusammen mit anderen Verbänden einen Brief an die betroffenen Ministerien und das Bundeskanzleramt verfasst, in dem konkrete und vor allem schnell realisierbare Vorschläge für eine Verbesserung der unbefriedigenden Wettbewerbssituation auf dem deutschen Energiemarkt gemacht werden.

  • Hochspannungsmasten

    VEA zur geplanten Erhöhung der Netzentgelte: Unverschämte Preistreiberei

    "Es ist unverfroren, die Verspätung des Regulierers so dreist auszunutzen und bei den ohnehin überhöhten Strompreisen schnell noch eine Schippe draufzulegen", kommentiert der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) die Ankündigungen verschiedener Netzbetreiber, die Netznutzungsentgelte zu erhöhen.

Top