Geheimpläne

VEA kritisiert Stromtreffen bei Clement

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) zeigte sich entrüstet über ein exklusives Treffen, das am vergangenen Freitag in Berlin stattgefunden hat. Schließlich gehe es darum, Bedingungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. Das erfordere eine offene Diskussion, in die alle Beteiligten einbezogen werden müssten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) hat das Treffen der Spitzen der vier großen Energieversorger mit Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement am vergangenen Freitag in Berlin scharf kritisiert. "Solche Exklusivtreffen torpedieren den ohnehin längst überfälligen Regulierungsprozess", wetterte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Schließlich gehe es darum, die Bedingungen für fairen Wettbewerb zu schaffen, sagte Panitz weiter. "Wir brauchen eine offene Diskussion über die Form der Regulierung. Daran haben alle relevanten Interessengruppen beteiligt zu sein - vor allem auch die Verbraucher." Panitz monierte gleichzeitig den Vorschlag, die Körperschaftssteuer auf die Netznutzungsentgelte umzulegen. "Damit wird eine Gewinnsteuer plötzlich die Basis für die Kostenkalkulation. Das bringt den Netznutzern und damit den Verbrauchern Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro im Jahr. Das ist weder marktkonform noch akzeptabel."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    VEA sieht Thüga-Kauf als Wendepunkt im Energiemarkt

    Eine wahrhafte Zäsur? Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie-Abnehmer (VEA) entstehen mit dem Erwerb der Beteiligungsgesellschaft Thüga durch einen Zusammenschluss von Kommunen neue Verhältnisse im deutschen Energiemarkt.

  • Stromtarife

    VEA begrüßt Preisinitiative regionaler Energieversorger

    Endlich krache es im Gebälk der Energiebranche, stellte der Energie-Abnehmerverband VEA nicht ohne Genugtuung fest. Der Verband begrüßte die jüngste Ankündigung einiger großer Regionalversorger, ihre Preise bis zum Start der Regulierungsbehörde nicht zu erhöhen, ausdrücklich.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

  • Strom sparen

    Chef der Monopolkommission kritisiert rot-grüne Energiepolitik

    Jürgen Basedow, Chef der Monopolkommission, hat im Streit um die hohen Strom- und Gaspreise die Politik der Bundesregierung scharf kritisiert. Die Bundesregierung vertrete einseitig die Interessen der Energiekonzerne; der Verbraucher solle für die langfristige Sicherung der Energieversorgung zahlen.

Top