Standpunkt

VEA: Klimapolitische Ziele ohne Kernenergie nicht zu erreichen

Auch der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat die nun wieder vermehrt auftretenden Forderungen nach einem Ausstieg aus der Atomausstiegsvereinbarung begrüßt. Die umfangreichen klimapolitischen Verpflichtungen der Bundesrepublik könnten ansonsten nicht ohne überhöhte Energiepreise erfüllt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) begrüßt die von deutschen Wirtschaftsverbänden neu entfachte Diskussion um den Ausstieg aus der Kernenergie.

"Die Bundesregierung muss umfangreiche klimapolitische Verpflichtungen erfüllen - insbesondere die Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes der Industrie. Das ist aus heutiger Sicht ohne Kernkraft nicht zu schaffen. Darüber hinaus sind alternative Energiequellen auch einfach noch zu teuer. Die Folge eines raschen Atomausstiegs sind deshalb unweigerlich steigende Energiepreise. Die Zeche zahlt wieder einmal der Verbraucher", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, die aktuellen Entwicklungen.

Eine Verlängerung der Laufzeiten für die derzeit in Betrieb befindlichen 18 Reaktorblöcke oder deren Ersatz hält Panitz deshalb für bedenkenswert: "Laut Atomkonsens soll der letzte Meiler 2021 abgestellt werden. Bis dahin müssen die jährlich 1800 Terawattstunden Atomstrom klima- und kostenneutral kompensiert werden. Das wird nicht funktionieren", vermutet der Energieexperte. Daher müssten sichere Reaktoren weiter genutzt werden dürfen. "Die Bundesregierung muss sich diesen Tatsachen stellen und ihre harte Haltung aufgeben. Die deutschen Strompreise sind schon heute im internationalen Vergleich außerordentlich hoch. Mehr kann sich die deutsche Wirtschaft auf keinen Fall leisten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaft will Kernenergieausstieg rückgängig machen

    Weil nur ein breiter Energiemix unter Einschluss der Kernenergie gewährleiste, dass klimapolitische Verpflichtungen erreicht werden könnten, ohne die Energiepreise weiter in die Höhe zu treiben, will die deutsche Wirtschaft den von Rot-Grün vereinbarten Ausstieg aus der Kernenergie wieder rückgängig machen.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

  • Stromtarife

    Kopp: Rot-grüne Energiepolitik fällt durch

    Die Kritik der Internationalen Energie-Agentur (IEA) an der deutschen Energiepolitik bedeutet Wasser auf die Mühlen der Opposition: Die Bundesregierung, so die FDP-Energiexpertin Gudrun Kopp, verfüge über keine tragfähige Strategie hinsichtlich ihrer Energiepolitik.

Top