Sieg für die Verbraucher

VEA: Kartellamt setzt ein Zeichen für mehr Wettbewerb

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) hat den Erlass einer Missbrauchsverfügung gegen die TEAG durch das Bundeskartellamt als "Befreiungsschlag" bezeichnet. Einziger Wermutstropfen: Die lange Verfahrensdauer. "Über ein Jahr mussten die Kunden der TEAG zu viel zahlen, das ist unerträglich. Es ist Zeit für einen Regulierer."

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) sieht nach jahrelangem Stillstand wieder Bewegung auf dem deutschen Strommarkt. Der erste Erlass einer Missbrauchsverfügung gegen einen Stromnetzbetreiber durch das Kartellamt breche die Front der Preistreiber und setze ein klares Zeichen für mehr Wettbewerb. Sollte die Verfügung Bestand haben, könne mittelfristig allgemein mit sinkenden Strompreisen gerechnet werden.

"Nach Stagnation und Rückschlägen bei der Liberalisierung der Energiemärkte ist die Entscheidung des Kartellamts ein Befreiungsschlag. Der VEA fühlt sich in seiner Position bestätigt. Wir protestieren seit langem gegen die viel zu hohen Netznutzungsentgelte", kommentiert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, die Entscheidung des Kartellamts.

Einziger Wermutstropfen der jetzigen Entscheidung für den VEA: Die lange Verfahrensdauer. "Über ein Jahr mussten die Kunden der TEAG zu viel zahlen, das ist unerträglich. Was wir brauchen ist eine schnell reagierende Instanz. Die derzeitigen Kartellverfahren sind dafür nicht geeignet. Es ist Zeit für einen Regulierer", forderte Panitz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kartellamt will im Herbst über Strommarkt berichten

    Das Bundeskartellamt will noch in diesem Jahr Ergebnisse seiner Prüfung des Strommarkts vorstellen. Erste Erkenntnisse der so genannten Sektoruntersuchung würden für den Spätherbst erwartet, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in München.

  • Stromnetz Ausbau

    Kartellamt sieht Wettbewerbslage auf dem Energiemarkt kritisch

    Das Bundeskartellamt nimmt eine sehr kritische Haltung ein, was den Wettbewerb in manchen Branchen betrifft. Deutliche Worte gibt es zum Beispiel für die Energieversorger. Im Fokus sei derzeit vor allem der Strommarkt.

  • Stromtarife

    Reaktionen auf Kartellamtsentscheidung gegen TEAG: Yello senkt Preise und TEAG legt Beschwerde ein

    Das Bundeskartellamt hat heute den Thüringer Energieversorger TEAG angewiesen, die Netznutzungsentgelte sofort um 10 Prozent zu reduzieren. Damit ist wieder etwas Schwung in den deutschen Strommarkt gekommen. Während Yello und bne den "Vorstoß mit Signalwirkung" begrüßen, legt die TEAG beim OLG Düsseldorf Beschwerde ein.

  • Strompreise

    Kartellamt erlässt Missbrauchsverfügung gegen TEAG

    Das Bundeskartellamt macht Ernst: Die Wettbewerbsbehörde hat den Thüringer Energieversorger TEAG angewiesen, die Netznutzungsentgelte sofort abzusenken. Damit hat die Behörde erstmals von der gerichtlich bestätigten Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Kostenkalkulation des betroffenen Unternehmens zu überprüfen.

  • Stromtarife

    LichtBlick begrüßt Verfügung des Bundeskartellamtes gegen die TEAG

    Der Hamburger Stromanbieter LichtBlick hat die heute durch das Bundeskartellamt ergangene erste Missbrauchsverfügung wegen überhöhter Netzentgelte im Strommarkt als "grundlegend" begrüßt. Der Ökostromanbieter sieht es als erwiesen an, dass die TEAG ihre marktbeherrschende Stellung systematisch missbraucht hat.

Top