Wichtig im Energiemix

VEA hält an Atomkraft fest

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer sieht die Kernenergie auch in den nächsten Jahrzehnten als unverzichtbaren Bestandteil des Energiemixes. Denn wenn die Abhängigkeit der EU von Öl- und Gasimporten weiter zunehme, steige auch die Anfälligkeit der Wirtschaft.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) sieht in der Kernenergie einen wichtigen und derzeit unverzichtbaren Bestandteil des Energiemixes. Der Verband unterstützt daher den Vorstoß von EU-Energiekommissarin Layola de Palacio. Sie hatte gefordert, an der Kernenergie aus ökonomischen und ökologischen Gründen festzuhalten.

"Die Abhängigkeit der EU von Öl- und Gasimporten wird in den nächsten Jahren zunehmen. Damit steigt aber auch die Anfälligkeit unserer Wirtschaft - das haben wir in den letzten Wochen beim Rohöl feststellen müssen", erläutert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, den Standpunkt seines Verbandes. Dieser Risikofaktor sei nur über ein starkes Gegengewicht einzudämmen.

Die regenerativen Energien werden diese Rolle seiner Meinung nach nicht erfüllen können. "Es ist nach wie vor ungeklärt, wie die Kohlendioxid-Reduzierung ohne Kernenergie realisiert werden soll. Kohle- oder Gaskraftwerke verursachen wieder neue Schadstoffbelastung. Wenn es uns also mit der Kohlendioxid-Reduzierung ernst ist, dürfen wir auf die Kernenergie nicht verzichten", so Panitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Hochspannungsleitung

    VEA sieht keine Begründung für Strompreiserhöhungen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer kritisiert die nächste Teuerungswelle auf dem Strommarkt scharf. Der Verband sehe keinen Grund für die Preiserhöhungen, denn Braunkohle und Atomenergie, die als Basis zur Preisberechnung dienten, hätten sich nicht verteuert.

  • Hochspannungsleitung

    VEA erwartet Erdgaspreisanstieg für Herbst

    Sinkende Erdgaspreise - das ist erstmal vorbei. Auch wenn der VEA in seinem letzten deutschlandweiten Erdgaspreisvergleich einen Rückgang der Gaspreise registrierte, rechnet er für Herbst mit einem dramatischen Anstieg aufgrund der Kopplung an den Ölmarkt. Ein weiterer Grund ist der mangelnde Wettbewerb.

  • Strompreise

    VDEW-Jahresbericht 2003: Strombranche setzt auf Energie-Vielfalt

    In Berlin zog der Strom-Branchenverband VDEW heute die Bilanz für das letzte Jahr. Im VDEW-Jahresbericht hat er die wichtigsten zehn Forderungen an die Energiepolitik zusammengestellt. Darunter der Aufruf zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Energieträger.

  • Hochspannungsleitung

    Zukunftsenergien spielen nur geringe Rolle bei Versorgung

    Nur drei Prozent der weltweit verbrauchten Energie stammen derzeit aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne oder Wasser. Das teilte das Institut der deutschen Wirtschaft heute mit. 87 Prozent der jährlich benötigten 15 Milliarden Tonnen Steinkohleeinheiten stammen aus den herkömmlichen Energieträgern.

Top