Für niedrigere Tarife

VEA: Gaspreis vom Erdöl abkoppeln

Die Ölpreisbindung sei ein Relikt aus den sechziger Jahren, als die enormen Investitionen in den Leitungsbau für den damals noch relativ neuen Energieträger Gas abgesichert werden sollten, meint der VEA und fordert eine Abkopplung. Denn die Kopplung bringe nur satte Profite für die Energieversorger.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Angesichts dauerhaft hoher Ölpreise erneuert der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) seine Forderung einer Abkoppelung des Gas- vom Erdölpreis. "Wenn Saudi-Arabien ankündigt, den Ölpreis auch längerfristig bei 50 Dollar pro Barrel halten zu wollen, darf Erdgas aus Norwegen und Russland nicht automatisch teurer werden. Hier wird der Verbraucher ohne jede ökonomische Notwendigkeit zur Kasse gebeten", kommentierte Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA.

Die Ölpreisbindung sei ein Relikt aus den sechziger Jahren. Die enormen Investitionen in den Leitungsbau für den damals noch relativ neuen Energieträger Gas sollten so abgesichert werden. "Heute sieht das aber ganz anders aus: Das Gasgeschäft hat mit dem Ölmarkt praktisch nichts zu tun. Die Koppelung bringt nur satte Profite für die Energieversorger und ständig steigende Rechnungen für die Verbraucher", so Panitz weiter.

Allein die Tatsache, dass rund die Hälfte aller Haushalte in Deutschland mit Erdgas beheizt wird, sei ein Beleg, dass Erdgas einen völlig eigenen Markt bediene. "Wenn der Gasmarkt endlich im freien Wettbewerb funktioniert, liegt der Gaspreis mit Sicherheit deutlich unter dem Ölpreis. Das Angebot auf dem Gasmarkt ist wesentlich größer", erklärte der VEA-Hauptgeschäftsführer. Dafür seien aber der freie Gasnetz-Zugang für neue Anbieter und eine funktionierende Regulierung des Marktes erforderlich.

In Großbritannien ist die Entkoppelung bereits Realität. Seitdem seien dort die Gaspreise um 20 Prozent gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Fracking

    Steigender Ölpreis macht Fracking wieder lukrativ

    Dank steigender Ölpreise lohnt sich das Fracking in den USA allmählich wieder. Die über die umstrittene Technik geförderten Mengen hatten den Einbruch des Ölpreises mit verursacht.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Energieversorung

    ZEW erwartet Preisanstieg bei Strom und Erdgas

    Bei Kohle, Erd- und Mineralöl dürften die Preise laut einer aktuellen Umfrage des Mannheimer ZEW kurzfristig stabil bleiben. Allerdings sei auch bei diesen Energieträgern auf Sicht von fünf Jahren mit einer weiteren Verteuerung zu rechnen. Beim Strom gehen 55 Prozent der Experten von einem baldigen Preisanstieg aus.

  • Energieversorung

    Erdgas mit 25 Prozent Emissionsvorteil gegenüber Heizöl

    Die Umweltbilanz von Primärenergieträgern bezieht sich nicht nur auf die Emissionen bei der Nutzung, sondern auch auf die bei der Förderung, der Umwandlung und dem Transport. Wie die ASUE berichtet, fällt somit die Umweltbilanz von Erdgas um fast 25 Prozent besser aus als die von Öl.

Top